| 19:22 Uhr

Classic-Kegeln
Lok unterliegt Tauerim Gubener Tollhaus

Guben. Spannende Kegel-Partie endet mit 2:6 (3002:3010). Von Roland Ziersch

An Spannung war es nicht zu überbieten, was im Kegel-Derby zwischen dem ESV Lok Guben und dem SV 1920 Tauer abgeliefert wurde. Abermals konnte der Gastgeber seinen Vorsprung nicht über die Zeit bringen und verlor mit 2:6 (3002:3010). Dabei setzten die Gäste clever gegen die Aufstellung der Gubener. So wurden beide Ersatzspieler im ersten Durchgang „geopfert“, um im Finale alles auf eine Karte zu setzen.

Doch zunächst lief alles nach Plan aus Sicht der Gubener. Ralf Bartl (4:0/517:462 gegen Bernfried Engel) und Burkhard Witt (3:1/517:501 gegen Frank Mischke) fuhren die ersten beiden Punkte ein. Doch schon im Mitteldurchgang warteten andere Kaliber auf die beiden frisch gebackenen Kreismeister aus Guben. Denn sowohl in der Partie von Siegfried Kappel (2:2/502:515 gegen Matthias Eckert) als auch bei Roland Ziersch (2:2/509:510 gegen Benjamin Blichmann) gingen die Punkte knapp nach Tauer.

Doch Lok war immer noch mit 57 Kegeln im Plus, die es jetzt zu verteidigen galt. Aber schon nach der ersten Bahn war der Vorsprung auf 8 Kegel geschmolzen. Daraufhin entschied man sich auf Gubener Seite zu einem Doppelwechsel, was im Kegelsport doch eher selten vorkommt. Beide Akteure hatten noch drei Bahnen vor sich, um den Sieg in heimischer Halle zu behalten. Die Gubener Vorstädter witterten nun ihre Chance und peitschten ihre Leute immer wieder an. Die Gubener Kegelbahn glich zu diesem Zeitpunkt einem Tollhaus, in dem sich beide Fan-Lager akustisch in nichts nachstanden. Jedoch reichte Gubens Gegenwehr zum Schluss nicht aus, um diesen so wichtig gewesenen Sieg gegen den Abstieg einzufahren. Frank Schulze und Stefan Fuldt spielten 1:3 (490:530) gegen Frank Jahn und Philipp-Justin Weerts/ Ronny Wotta 1:3 (467:492) gegen Peter Götze.

Damit rutscht Guben auf den siebenten Tabellenplatz ab. Tauer dagegen hat sich ins Mittelfeld geschoben und hat mit dem Abstieg in dieser Serie nichts zu tun.

Die zweite Gubener Vertretung konnte unterdessen bei ihrem 5:3-Sieg (2861:2783) gegen Jänschwalde ihren ersten Platz in der Kreisliga verteidigen.

Beste Spieler waren Stefan Fuldt (510), Wolfgang Schmidt (484) und Christian Matthes (480), die jeweils einen Punkt holten.