ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:54 Uhr

Fussball
BSV-Sieg nach Standpauke

Brandenburgliga. Guben Nord schlägt Stahl Brandenburg. Von Roland Scheumeister

BSV Guben Nord – Stahl Brandenburg 3:2 (0:2). T: 0:1, 0:2 Yoshida (42.,45.), 1:2 Ost (57./FE), 2:2 Kunzke (82.), 3:2 Waszkowiak (90+3.); S: Weitzmann (Berlin); GRK: Herzog (BSV/87.,wdh. Foulspiel); Z: 125;

Guben Nord: Hübner – Herzog, Anton, Hauf, Richter (52.Stoll), Kunzke, Schack (73.Waszkowiak), Schwittlich (64.Jakob), Mrowca, Ullrich, Ost.

 Die Gäste begannen stark. So hatte der BSV bei einem Pfostenschuss Glück. Die spielerische Überlegenheit der Havelstädter zeigte sich vor allem durch ihre quirligen japanischen Angreifer, die von der Abwehr kaum zu halten waren. Während die Platzherren nur Halbchancen produzierten, sorgte Stahl mit einem Doppelschlag für die vermeintliche Vorentscheidung. Nach Kopfball Yoshidas sprang der Ball vom Innenpfosten ins Tor und per Direktabnahme wurde Hübner ein zweites Mal überwunden.

Die Pausenansprache der BSV-Verantwortlichen bewirkte eine vor allem kämpferische Steigerung der Truppe. Nach Foul an Mrowca verwandelte Ost den fälligen Elfer sicher, und nachdem das Publikum lange auf die Folter gespannt wurde, legte Kapitän Kunzke mit einem fulminanten, noch aufsetzenden Vollspannschuss zum Ausgleich nach. Während eine Tätlichkeit (Fußtritt ins Gesicht) gegen Stoll ungeahndet blieb, bekam Herzog, obwohl klar den Ball gespielt, zunächst Gelb (34. Minute) und nach einem  Allerweltsfoul die Ampelkarte gezeigt. Der ungebrochene Kampfgeist der Gubener wurde belohnt, indem unmittelbar vor dem Abpfiff Waszkowiak die Kugel unter dem Torwart hindurch über die Linie grätschte.