ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:39 Uhr

Fussball
Aufbäumen des BSV reicht nurzur Punkteteilung

Brandenburgliga. BSV Guben Nord – Werderaner FC Viktoria 1:1 (0:1). T: 0:1 Conrado Prudente (36.), 1:1 Kunzke (61./FE); S: Riemer (Eisenhüttenstadt); Z: 160; Von Roland Scheumeister

Guben: Hübner – C.Schulze, Ullrich, Schwittlich, Anton (68.Stoll), Herzog, Kunzke, Schack (46.Ost), Waszkowiak, Kaluza (46.Mrowca), Hauf.

Zuletzt mit zu vielen Gegentoren düpiert, setzte der BSV trotz des alternativlosen Auf-Sieg-spielen erst einmal auf Sicherheit. Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich positionierte neben sich die routiniertesten Akteure zur Viererkette. Diese ließ dann auch nicht viel anbrennen. Mit engagiertem Zweikampfverhalten erarbeiteten sich die Gastgeber optische Vorteile im Spiel nach vorn. Hier fehlte aber die Durchschlagskraft, so dass gute Aktionen nur Halbchancen brachten. Werder profitierte nur von gelegentlichen Fehlern des BSV. Als die Abwehr zu weit aufgerückt war, konnte sich Ronin rechts frei entfalten, passte in die Mitte, wo Prudente völlig freistehend einschob.

Mit der Einwechslung, der wegen Verletzung und Trainingsrückstand zunächst nur zuschauenden Strategen Alexander Ost und Patryk Mrowca erhoffte sich Guben mehr Druck. Mrowca kam dann auch, zielstrebig den Strafraum ansteuernd, spektakulär zu Fall. Der Schiri gab den Elfer. Kapitän Florian Kunzke vollstreckte eiskalt. Der Ausgleich brachte nochmals Motivation in die BSV-Reihen. Doch fehlten am Ende die Ideen, um Werders Abwehr auszuhebeln. BSV-Präsident Jens-Uwe Kellberg resümierte: „Alle wussten, was auf dem Spiel steht. Entsprechend stimmte auch die kämpferische Einstellung. Doch ein verwandelter Elfer als einziger Abschluss war doch etwas zu wenig.“