ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:40 Uhr

Handball
Auch der Liga-Primus kann bei Chemie nicht gewinnen

Guben. Die Handball-Männer des SV Chemie Guben haben dem bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer aus Finsterwalde mit 30:30 einen Punkt abgetrotzt und bleiben zuhause ungeschlagen. red

Nach einem offenen Schlagabtausch zu Beginn folgten sechs torlose Minuten der Gäste. Die Chemiker nutzten in dieser Phase ihre Überzahlsituationen clever aus und setzten sich in der 22. Minute bereits auf 13:7 ab. Mit einem Spielstand von 16:11 ging es in die Pause. Wieder zurück auf dem Parkett, verschliefen die Gubener die ersten Minuten, während die Sängerstädter zeigten, warum sie der aktuelle Liga-Primus sind. Binnen weniger Minuten verkürzte Finsterwalde den Abstand wieder auf 16:14. Das Spiel war nun wieder offen und gestaltete sich zunehmend intensiver. Auch die Gubener meldeten sich nun zurück in der Partie und zeigten sich deutlich gewillt, die Punkte in der Neißestadt zu lassen.

Über die Spielstände 19:16, 22:19 und 26:23 konnten die Gastgeber den Drei-Tore-Vorsprung bewahren. Durch ein nicht geahndetes Offensivfoul am Gubener Rückraumspieler Jan Rietschel, der in dieser Partie bereits achtmal einnetzen konnte, musste dieser das Spielfeld nun für einige Minuten verlassen. Der Coach des SVC sah sich daher gezwungen, nun selbst aktiv im Spiel mitzuwirken und wechselte sich ein. Nur wenige Sekunden später erzielte Marcel Burtchen auch gleich ein Tor. Dennoch kam Finsterwalde in der Folge zum 27:27-Ausgleich. Per Kempa-Trick brachte Jan Rietschel die Gubener erneut in Führung, die Stimmung kochte hoch.

In der 58. Spielminute stand es schließlich 30:29 für die Hausherren. Eine Zeitstrafe gegen den SVC bedeutete nun ein Spiel in Unterzahl für den Rest des Spiels. Daraufhin gelang den Gästen 90 Sekunden vor dem Abpfiff der Ausgleich zum 30:30-Endstand. Fazit nach der fulminanten Partie ohne Sieger: Ein starkes Spiel der Gubener, die zuhause eine Macht sind und durchaus mit den Top-Mannschaften der Liga mithalten können.