ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Aus Windbetreiber-Mitteln
Spielplatz wurde nun offiziell übergeben

Viele Bärenklauer mit Kindern und Enkeln ließen sich die Spielplatzübergabe nicht entgehen.
Viele Bärenklauer mit Kindern und Enkeln ließen sich die Spielplatzübergabe nicht entgehen. FOTO: Ute Richter
Bärenklau. Gleich nebenan wird in Bärenklau nun die alte Sporthalle zum Haus der Vereine umgebaut.

Seit Juni haben die Mädchen und Jungen den neuen Spielplatz in Bärenklau gleich neben Sportplatz, Turnhalle und Jugendklub getestet. Jetzt wurde er an die Gemeinde Schenkendöbern als Träger übergeben.

Viele Eltern und Großeltern waren am Freitagnachmittag zum neuen Spielplatz gekommen. Schaukeln, Wippe, Klettergerüst und Federtier laden seit Juni zum ausgelassenen Spielen ein. Sowohl Kinder als auch Eltern finden diesen neuen Platz richtig toll. Jetzt könnten die Kinder hier spielen, wenn beispielsweise ihre Eltern beim Fußball zuschauen, freuen sich vor allem die Väter. Aber auch Omas und Opas freuen sich über den schicken Spielplatz. Jetzt könne man hier mal hingehen mit den Enkeln. Der Platz sei richtig schön geworden, so die Meinung vieler – verbunden mit der Hoffnung, dass es lange so bleibe.

Das wünschen sich auch Ortsvorsteher Thomas Fiedler und Schenkendöberns Bürgermeister Peter Jeschke und wünschen dem Nachwuchs viel Freude auf diesem neuen Platz.

Für  Jeschke ist es bereits der fünfte Spielplatz in der Gemeinde, den er entgegen nimmt. Ein Sponsoringvertrag mit dem Windparkbetreiber Prokon machte das möglich. „Ohne dieses Geld wäre das gar nicht denkbar gewesen. Bei all dem Verlust, den wir damals erlitten haben, so ist es doch eine Investition in die  Zukunft – für unsere Kinder und Enkel“, so Jeschke. Er bitte die Dorfbewohner, nicht wegzuschauen, sollten  jemals Zerstörer am Werk sein.

Doch Bärenklau freut sich derzeit nicht nur über den neuen Spielplatz. Gleich nebenan wird die einstige Turnhalle mit Fördermitteln von Grund auf saniert. Entstehen soll ein Haus der Vereine, welches Ende 2019 fertig sein soll. Bis dahin können die Spielplatzbesucher die Fortschritte nahezu täglich beobachten.