ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Sorbischer Liederpoet singt von starken Frauen

Der sorbische Liederpoet Bernd Pittkunings sorgte im "City-Treff" für einen unterhaltsamen Nachmittag.
Der sorbische Liederpoet Bernd Pittkunings sorgte im "City-Treff" für einen unterhaltsamen Nachmittag. FOTO: utr1
Guben. "Starke Frauen oder was der Rest von Brandenburg von der Lausitz lernen kann" hieß es am Mittwochnachmittag in der Gubener Gaststätte "City-Treff". Im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche hatte der Ortsverein Die Linke den sorbischen Liederpoeten Bernd Pittkunings mit seinem Kabarettprogramm eingeladen. utr1

Über die Bedeutung der sagenhaften Mittagsfrau bei den Sorben, die Integration der Deutschen in der Lausitz, die Rückkehr des Frauentages, über die Gastfreundschaft, die Abgabe der Bodenschätze ins Ausland und die Abwanderung der Jugend erfuhren die Besucher so allerhand. Bei einem unterhaltsamen Nachmittag erlebten die Gubener ein abwechslungsreiches Programm mit Liedern und Texten des Künstlers.

"Pittkunings, das könnte so viel bedeuten, wie Peter, der König", versucht Bernd Pittkunings eine Namensdeutung aus dem Litauischen. Er wuchs in einem Umfeld auf, wo es neben der deutschen Sprache immer auch noch die Spreewälder Mundart gab. Seine Eltern waren sehr musikalisch, er hat das Gitarrenspiel erlernt und schon sehr bald sein erstes Lied getextet und komponiert. Puttkuning ist der einzige sorbische Liederpoet. "Ich überrasche die Leute, weil ich Lieder in deutscher und sorbischer Sprache singe", sagt der in Dissen Lebende. Mit seinen Liedern bezieht er Stellung zu aktuellen Problemen und ergreift Partei für die Minderheit der Sorben.