ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:20 Uhr

Sommerkonzerte
Ein Orchester im Miniaturformat

 Alexander Kens spielte im Rahmen der Sommerkonzerte in  der Kirche von Groß Breesen.
Alexander Kens spielte im Rahmen der Sommerkonzerte in  der Kirche von Groß Breesen. FOTO: Ute Richter
Guben. Alexander Kens demonstriert in Groß Breesen, wie vielfältig einsetzbar die Gitarre sein kann.

Zur Sommermusik mit Barockmusik aus Sachsen und der Welt waren Musikinteressierte am Sonntagnachmittag in die Kirche nach Groß Breesen eingeladen. Alexander Kens, in der Ukraine geboren als Nachfahre deutscher Emigranten aus dem 18. Jahrhundert begann er bereits im Alter von 13 Jahren Gitarre zu spielen und träumte von einer musikalischen Karriere. Er studierte von 1985 bis 1989 klassische Konzertgitarre an der Musikhochschule in Kiew und ließ sich schon während seines Studiums durch die spanischen Gitarristen Narciso Yepes, Manolo Sanlúcar und insbesondere Paco de Lucía inspirieren. 1994 kam er nach Berlin zu seinen historischen Wurzeln und entwickelt sich musikalisch weiter, entdeckte für sich Django Reinhardts Gypsy/Manouche Swing, spielte in verschiedenen Formationen und eignete sich viele neue Musikrichtungen, wie Jazz, Klezmer, und andere an. Zurzeit lebt er in Dresden.

Am Sonntag bewies der sympathische Musiker, was für ein Virtuose er auf der Gitarre ist. Musik von Barock, aber auch moderner Zeit präsentierte er in der angenehm kühlen Groß Breesener Kirche. Orientalisch, spanisch, aber auch reine Fantasie waren die vorgetragenen Stücke, die jeweils paarweise zu Gehör gebracht wurden. Die Finger des Künstlers wanderten nur so über die Saiten. Auf seiner Internetseite schreibt Kent: „Die Gitarre ist eine Orchester in Miniatur“ und genau das bewies er bei der Sommermusik eindrucksvoll.

Der nächste musikalische Höhepunkt ist das Abschlusskonzert der 49. Tour-International der Ensembles der Klosterkirche Guben am Sonntag, 30. Juni, um 17 Uhr in der Klosterkirche. Am Sonntag, 21. Juli 17 Uhr, werden bei einem Konzert Werke für Orgel und Trompete in der Pinnower Kirche präsentiert.