Das Interesse an dieser Wohnform sei groß. Von den insgesamt zehn Zimmern seien nur noch fünf frei.

Die Wohngemeinschaft ist der Direktorin zufolge abgetrennt von der Pflegeeinrichtung in einer Etage im vierten Obergeschoss untergebracht. Ein Gemeinschaftsraum und eine Gemeinschaftsküche stehen allen WG-Bewohnern zur Verfügung. Privatsphäre finden die Senioren in ihren Zimmern, die sie mit eigenen Möbeln und Erinnerungsstücken einrichten können. “Im Fall einer Pflegebedürftigkeit sowie bei Bedarf von Leistungen der Hauskrankenpflege vom ambulanten Pflegedienst des Kooperationspartners, der Volkssolidarität Spree-Neiße, können sie sich betreuen lassen - oder sie nutzen weiter den Pflegedienst ihres Vertrauens.„ So sei sichergestellt, dass sie in der Wohngemeinschaft unbeschwert und selbstständig leben.