ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Schülerkunst aus Guben und Gubin

Die Vernissage im Stadt- und Industriemuseum stieß auf großes Interesse. Foto: utr1
Die Vernissage im Stadt- und Industriemuseum stieß auf großes Interesse. Foto: utr1 FOTO: utr1
Guben. „Grafiken und Gedichte – beiderseits der Neiße“ heißt die neue Ausstellung im Stadt- und Industriemuseum Guben, die seit Samstag zu besuchen ist. Die deutsch-polnische Ausstellung sei nur der Beginn der musealen Veranstaltungen im Museumsjahr 2012, welches das Motto „Grenzenlos“ hat, so die Leiterin des Stadt- und Industriemuseums, Heike Rochlitz. utr1

Die aktuelle Präsentation von Schülerarbeiten sei die Fortführung eines bereits 2010 gelaufenen deutsch-polnischen Projektes, das damals vom Verein Pro Guben als Projektpartner begleitetet wurde.

Zu sehen sind im Stadtmuseum derzeit Zeichnungen und Grafiken deutscher und polnischer Schülerinnen und Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums Guben sowie des Lyzeums und des Gymnasiums in Gubin. Magdalena Roman vom Pestalozzi-Gymnasium schaute sich am vergangenen Freitag während der Eröffnung gemeinsam mit ihrer Klassenkameradin die Ausstellung an und war sehr stolz, auch eine Grafik von sich zu entdecken. Die Abiturientin erzählte, dass es sich um Arbeiten aus dem Kunstunterricht des letzten Schuljahres handelt. "Ich freue mich, dass meine Kunstlehrerin Frau Juckel eine meiner Zeichnungen als so wertvoll empfand, sie hier auszustellen", so die junge Frau.

Museumsleiterin Heike Rochlitz dankte am Freitag dem polnischen Projektpartner Marcin Gwizdalski, der sich darüber freute, dass die Ausstellung in Guben stattfinden kann. Möglich geworden war die Schau nur mit Hilfe von Sponsoren und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit. Sie ist bis zum 12. Februar in Guben zu sehen.