ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:18 Uhr

Berufsorientierung
Schüler der Europaschule testen Handwerk

Jahrgangsleiterin Angela Dubert schaut dem 13-jährigemPhilipp Straße über die Schulter. Lehrling Christian Lienert hilft ihm beim Osterkasten.
Jahrgangsleiterin Angela Dubert schaut dem 13-jährigemPhilipp Straße über die Schulter. Lehrling Christian Lienert hilft ihm beim Osterkasten. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Guben. Seit Montag wird im Gemeinnützigen Bildungsverein Guben wieder gesägt, gebohrt, gemalt und gekocht.

Philipp Straße schaut stolz auf seinen selbstgebauten Osterkasten. „Ich arbeite gerne mit Holz“, erzählt der 13-jährige. „Später will ich eine Ausbildung zum Tischler machen.“ Zusammen mit seiner Jahrgangstufe der Europaschule Guben nimmt er in dieser Woche an der Projektwoche „Praxislernen in Werkstätten“ im Gemeinnützigen Berufsbildungsverein Guben  (GBV) teil. „Mein Opa hat eine eigene Werkstatt und hat mir schon viel gezeigt“, so der Achtklässler weiter. Sein Osterkasten ist mittlerweile fast fertig: „Erst hatte ich Probleme mit der Säge, aber dann lief es gut“. Seine nächste Aufgabe ist ein Bilderrahmen aus Holz. „Die Arbeit macht mir Spaß“, so der Schüler. „Auch meinen Praxistag im kommenden Schuljahr würde ich  gerne in einer Tischlerei absolvieren.“

In der Bahnhofstraße wird aktuell aber nicht nur fleißig gesägt, geschliffen und gehobelt. „Die Jugendlichen konnten aus fünf Berufsfeldern wählen“, erklärt Ralf Göbel vom GBV. Zur Auswahl standen die Berufsfelder Metall, Holz, Farbe, Hauswirtschaften sowie Garten- und Landschaftsbau. In einer Projektwoche im November konnten die Schüler bereits für einen Tag in jedes Berufsfeld hineinschnuppern. „In dieser Woche können sie sich dann vertiefend in einem Bereich ausprobieren, der ihren Neigungen entspricht“, so Ralf Göbel. Insgesamt nehmen 80 Schüler der Europaschule teil.

„Viele wissen in dem Alter noch nicht, was sie später einmal machen wollen“, weiß auch Jahrgangsleiterin Angela Dubert. „Hier haben sie die Gelegenheit, sich auszuprobieren.“  Das Programm wird durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg sowie der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Besonders lecker riecht es in dieser Woche im Hauswirtschaftsraum- am Dienstag standen Hackfleischgerichte auf dem Plan. „Ich könnte mir vorstellen, später einmal in diese Richtung zu gehen. Ich mag das praktische Arbeiten“, so Sven Tober. Er hat das Kochen von seiner Mutter gelernt. „Bisher haben unsere Ergebnisse auch immer gut geschmeckt“, so der Achtklässler stolz.

(Zeidler)