(si) Nach Angaben der Gubener Stadtverwaltung handelt es sich um mehrere Tausend Euro, die die evangelische Kirchengemeinde bisher verwaltet hat. Das Geld war nach der Tat gesammelt worden. Von Anfang an war klar, dass es die damals noch ungeborene Tochter des Algeriers zu ihrem 18. Geburtstag bekommt. Die Gubener Integrationsbeauftragte Regina Bellack sagte, die junge Frau habe den Spendern gedankt. Der algerische Asylbewerber Ben Noui war 1999 in Guben auf der Flucht vor ausländerfeindlichen Jugendlichen durch eine verglaste Haustür gesprungen. Dabei hatte er sich an der Schlagader verletzt und war noch vor Ort verblutet.