ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Schreck beim Walpurgisfeuer des ESV Lok Guben

Schreck überwunden: Vereinsvorsitzender Dirk Fischer.
Schreck überwunden: Vereinsvorsitzender Dirk Fischer. FOTO: utr1
Guben. Zur traditionellen Walpurgisnachtfeier hatte am Samstagabend der ESV Lok Guben auf sein Vereinsgelände eingeladen. Waren in den vergangenen Jahren aus Funk und Fernsehen bekannte Künstler zu einem Konzert gekommen, so setzte man in diesem Jahr auf Unterhaltung den ganzen Abend über. utr1

Kurz vor Beginn der Veranstaltung gab es allerdings zunächst einmal einen Schrecken für die Organisatoren. Ausgelöst durch eine vorbeifahrende Dampflok stand auf einmal der Bahndamm in Flammen. Blitzschnell hatten die Vereinsmitglieder die zur Beregnung bereitliegenden Schläuche ausgerollt und das Feuer gelöscht. Die gerufene Feuerwehr bescheinigte den Lok-Leuten großen Respekt für das schnelle Reagieren und das Löschen noch vor Eintreffen der Floriansjünger. Der übrige Abend sollte weniger Schrecken bereithalten, dafür gut unterhalten.

Und tatsächlich machte die Liveband "Na und" richtig Stimmung auf dem Lok-Platz. Vom ersten Ton an ließen sich die Besucher nicht lange bitten und schwangen kräftig die Tanzbeine. Das Anzünden des Feuers wurde unterstützt von passender Musik und gab dem Ganzen einen ganz besonderen Charakter.

"Das versöhnt mich ein wenig, dass heute doch so viele Leute hier sind. Das gibt wieder Auftrieb", so der Vereinsvorsitzende Dirk Fischer. Denn nachdem diese Veranstaltung in den vergangenen Jahren ein Zuschussgeschäft für den Gubener Sportverein war, sollte dieses Jahr getestet werden, ob man die Walpurgisnacht, die eine lange Tradition beim ESV Lok hat, überhaupt noch macht. Zahlen wusste Dirk Fischer am Samstag noch nicht, doch er schätzte ein, dass es ganz gut aussehe. "Also, wir bleiben am Ball, um es mal ganz sportlich auszudrücken", sagte er.