ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:52 Uhr

Sitzung
Schenkendöbern will Gebühren differenzieren

Schenkendöbern.  Der Hauptausschuss der Gemeinde Schenkendöbern hat in seiner Sitzung am Dienstag über die weitere Verfahrensweise bei der Überarbeitung der Satzung zur Nutzung kommunaler Objekte diskutiert. Das Problem der aktuellen Satzung aus dem Jahr 2013: Nicht alle kommunalen Objekte werden berücksichtigt.

Der Geltungsbereich umfasst nur die Versammlungsräume in Atterwasch, Grano, Kerkwitz, Lübbinchen, Pinnow und Taubendorf. Auch mangelt es laut Verwaltung an der Durchsetzung. Seit 2013 verzeichnet die Gemeinde hier keine Einnahmen mehr. Die zweitgefragtesten Räume der Gemeinde – das Kulturzentrum „Steinsaal“ in Krayne und die  Interkulturelle Stätte (IKS) Sembten – werden in der Satzung nicht berücksichtigt, ebenso die Turnhallen und die Räume in den Feuerwehren. „Die Arbeitsgruppe ist vom Tisch“, fasst Bürgermeister Peter Jeschke die hitzige Diskussion zusammen. Der Hauptausschuss hat sich weiterhin dafür ausgesprochen, dass die Verwaltung eine Satzung erarbeitet mit verschiedenen Gebührenordnungen für die in der aktuellen Satzung bereits erfassten Objekte, den Steinsaal und die IKS, die Turnhallen und die Räume in den Feuerwehren.

(mcz)