ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Guben
Rosen aus Thüringen für die Gäste des Hauses

Michael Kux präsentierte im Volkshausgarten die unvergessenen Lieder von Udo Jürgens.
Michael Kux präsentierte im Volkshausgarten die unvergessenen Lieder von Udo Jürgens. FOTO: Ute Richter
Guben. Eine Hommage an Udo Jürgens erlebten am Samstagabend zahlreiche Besucher im Biergarten des Volkshauses.

In einer wunderbaren Atmosphäre einer  lauen Sommernacht, gespickt mit einem reichhaltigen Grillmenue, präsentierte der Bad Köstritzer Michael Kux anfangs am Volkshaus in Guben vor allem die leisen und nachdenklichen Lieder von Udo Jürgens. „Udo wollte mit seiner Musik immer gute Laune verbreiten. Er hat aber auch viele gesellschaftskritische Lieder geschrieben, die man oft gar nicht so kennt. Und wunderschöne Liebeslieder“, schwärmt der Künstler von dem manigfaltigen Talent. So ging Michael Kux durch die Reihen, sang Udo Jürgens Lieder von Krieg und Frieden, von Liebe und Leid. Aber auch das „Weichei zum Frühstück“ blieb nicht unerwähnt und das „Was wichtig ist“.

„Diese Lieder sind wie gemacht für solch einen Sommerabend in solch einem Ambiente“, findet Michael Kux. Und spätestens bei „Buenos Dias Argentina“ sangen selbst die letzten Gäste mit. Das Volkshaus Guben mit seinem Fabrikverein besang er im Lied „Ehrenwertes Haus“ und meinte es genauso. Und die Rosen, die er extra aus Thüringen mitgebracht hatte, verteilte er beim Titel „Merci Cherie“, bevor er all die bekannten Lieder von Udo Jürgens zum Besten gab. Und wenn man dabei die Augen schloss, konnte man meinen, Udo Jürgens sänge persönlich. „Ich bin sicher, er hört uns von oben zu und ist stolz, dass durch einen solchen Abend, seine Lieder unvergessen bleiben“, sagte der Künstler.

Übrigens: Zu den Liedern von Udo Jürgen ist Michael Kux eher zufällig gekommen. Der Systemtechniker hat schon seit frühester Jugend Musik gemacht, hat auch Lieder unterschiedlichster Interpreten gecovert. Durch eine Veröffentlichung eines Udo Jürgens-Titels auf You Tube bekam er soviel Zuspruch, dass er sich auf diesen Künstler konzentriert hat. Seitdem kann er sich vor Anfragen nach Auftritten kaum retten. Und das, wie man am Samstag in Guben erleben durfte, zu recht. Getroffen hat er Udo Jürgens auch mal nach einem Konzert  in Regensburg. „Da haben wir vier Stunden lang in der Hotelbar gesessen und über Gott und die Welt philosophiert“, erinnert sich Michael Kux noch gut daran.