ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:15 Uhr

Rentneranteil steigt auch in „Hütte“

Eisenhüttenstadt.. Die Stadt verliert außer jenen Einwohnern, die aus beruflichen Gründen in den Westen gehen, jährlich rund 450 weitere Einwohner an die Umlandgemeinden. (khd)


Neben diesen Wanderungsverlusten spielt die rückläufige Geburtenzahl eine wichtige Rolle beim Einwohnerschwund eine Rolle. Vor 1990 wurden jährlich über 700 Kinder in der Stadt geboren. Der Tiefstand wurde 1993 mit 232 Neugeborenen erreicht. Seither geht es zwar wieder langsam aufwärts, aber immer noch sterben in Eisenhüttenstadt pro Jahr etwa 100 Menschen mehr als geboren werden.
Der Anteil der Erwachsenen im Erwerbsalter und vor allem die Zahl der Jugendlichen wird weiter sinken. Prognosen besagen, dass im Jahre 2015 der Anteil der über 65-Jährigen von heute etwa 16 Prozent auf rund 22 Prozent angewachsen sein wird.