| 14:34 Uhr

Sport
Reitverein Sembten plant Turnierserie

Die Voltigiergruppe des Reitvereins Sembten trainiert jetzt mit dem neuen Voltigiergurt, den die Sparkasse Spree-Neiße gesponsort hat.
Die Voltigiergruppe des Reitvereins Sembten trainiert jetzt mit dem neuen Voltigiergurt, den die Sparkasse Spree-Neiße gesponsort hat. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Sembten. Pferdesportler sollen ab dem Jahr 2019 bei deutsch-polnischen Wettkämpfen antreten.

Der erst im Mai gegründete Pferdesportverein Sembten will ab 2019 einen Grenzlandcup, eine grenzüberschreitende Turnierserie, starten. Das kündigt Gründungsmitglied Manuel Hifinger an. Damit will der Verein eigenen Angaben zufolge „die Lücke schließen“, die das angekündigte Ende für das traditionelle Kerkwitzer Reitturnier hinterlässt.

„Ursprünglich wollten wir schon im kommenden Jahr ein Turnier hier in Sembten auf die Beine stellen“, erzählt Hifinger. Doch das scheiterte an der nicht gesicherten Finanzierung. Nun setzt der Verein auf ein völlig neues Konzept – und hofft auf EU-Fördermittel. Die Starter der Turnierserie sollen bei verschiedenen Reit- und Springturnieren in der Region antreten und Punkte sammeln. Am Ende der Saison werden die Besten prämiert.

„Die ersten Gespräche dazu laufen bereits“, sagt Hifinger. Vorstellbar seien Turniere in Sembten und an anderen Standorten wie in Maust, Gallinchen beziehungsweise Drzonków oder Nowa Sól in Polen.

Der Reitverein Sembten hat 26 Mitglieder, davon 13 Kinder und Jugendliche. Die Voltigiergruppe wird von Ines Olzog und Alexandra Hifinger trainiert. Jeden Freitag wird ab 16 Uhr geübt. Aus den Erlösen des PS-Lotteriesparens stellte die Sparkasse Spree-Neiße 1500 Euro für einen neuen Voltigiergurt zur Verfügung. „Der Gurt erhöht die Sicherheit für die Kinder“, erklärt Ines Olzog.