ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

„Pro Guben“ plant Projekt mit Gubiner Landwirtschaftsschule

Guben/Gubin.. Eine deutsch-polnische Werkstatt für erneuerbare Energien von „pro Guben“ und der Gubiner Landwirtschaftsschule war Thema des Treffens der Gubener Mitglieder des Vereins mit dem Gubiner Schuldirektor Jozef Bartkowiak und seinem Stellvertreter Krzysztof Szymanski. (ml)

Ziel ist, Energiepflanzen wie Mais, Raps oder Schilfgras auf einem brachliegenden Feld bei der Schule anzubauen und die Landwirtschaftsschüler so mit dem Umgang und der Nutzung nachwachsender Rohstoffe vertraut zu machen.
Die so genannten C4-Pflanzen gelten als besonders umweltschonend. Aus ihnen kann Pflanzenöl wie auch Biogas gewonnen werden. Auch die Gewinnung von Festbrennstoffen zum Heizen ist möglich. Mit den Rohstoffen sollen Treibstoff für die landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Festbrennstoffe zur Beheizung des Schulgebäudes produziert werden. Den Grund, das Projekt mit einem polnischen Partner zu realisieren begründet Irmgard Schneider, Vorstandsmitglied von „pro Guben“ , mit dem Desinteresse auf deutscher Seite: „Aber wir müssen erneuerbare Energieträger finden, um die Umweltbelastungen zu reduzieren.“ Das Gesamtkonzept soll am 25. November beim Translokal-Treffen beider Stadtverwaltungen besprochen werden.