Wie Bürgermeister Klaus-Dieter Hübner gestern vor den Stadtverordneten einschätzte, könne man dem Verein, was die Einhaltung des Jugendschutzes betrifft, keinen Vorwurf machen. Vielmehr sei es so, dass der Einfallsreichtum der Jugendlichen in dieser Hinsicht groß sei. Trotzdem habe man Überlegungen angestellt, wie man das Problem noch besser angehen könne.
Enttäuscht zeigte sich Hübner von der Polizei. Diese habe auf ein Gesprächsangebot des „Fabrik“ e. V. bisher nicht reagiert.