| 02:38 Uhr

Polizei nimmt Räubertrio in Guben und Berlin hoch

FOTO: Gerhard Seybert
Guben/Berlin. Die Ermittlungen der Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft nach zwei Raubüberfällen in der Hauptstadt endeten am Donnerstagmorgen unter anderem auch in Guben. Darüber informiert die Polizei. Daniel Schauff

Ein Räubertrio hatte Ende des vergangenen Jahres einen Handy-Shop im Berliner Stadtteil Fennpfuhl und ein Spielcasino in Gesundbrunnen überfallen, dabei in mindestens einem Fall auch mit Waffengewalt gedroht. Nach Auskünften der Polizei gab es neben den drei männlichen Tätern auch eine weibliche Mittäterin.

Rund zwei Monate nach den beiden Fällen konnte die Polizei nun die Wohnungen der vier mutmaßlichen Täter durchsuchen und drei Haftbefehle vollstrecken. Ein 22-jähriger mutmaßlicher Mittäter wurde von der Gubener Polizei in der Neißestadt festgenommen. Dies sei durch die Kollegen der Gubener Polizei geschehen, heißt es vonseiten der Berliner Polizei.

Insgesamt seien an dem Einsatz rund 80 Polizeikräfte beteiligt gewesen, meldet die Berliner Polizei, darunter auch Beamte des Sondereinsatzkommandos (SEK). In der Neißestadt sei das SEK nicht im Einsatz gewesen, meldet die Polizei. Wie viele Beamte in Guben im Einsatz waren, kann die Berliner Polizei nicht sagen.

Mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen verrät die Polizei nicht, was genau in den Wohnungen der Verdächtigen gefunden wurde, es sei allerdings eine Vielzahl von Beweismitteln sichergestellt worden, deren Auswertung noch andauere.

Details zum Casino-Überfall in Berlin gibt es vonseiten der Berliner Polizei vorerst keine, im Falle des Überfalls auf den Handyshop jedoch gibt es Genaueres: Zwei der Tatverdächtigen hatten den Laden in einem Einkaufszentrum am 27. Dezember abends gegen 17.15 Uhr überfallen und den Inhaber und seine Angestellte mit einer Pistole bedroht.

Danach hatte einer der Männer einen Schrank geleert, in dem Mobiltelefone lagerten.

Die beiden Räuber flüchteten dann in Richtung S-Bahnhof, ohne den Inhaber oder seine Angestellte zu verletzen. Ob der 22-jährige Gubener an diesem Überfall beteiligt war, ist noch unklar.

Beim Casino-Überfall jedoch waren drei Männer beteiligt. Inwiefern die weibliche Tatverdächtige in die beiden Fälle verwickelt ist, ist noch Gegenstand der Ermittlungen, sagt ein Sprecher der Berliner Polizei.