ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:25 Uhr

Jubiläum
Pinnow feiert 700 Jahre mit großem Umzug

Im Vorfeld der 700 Jahrfeier haben die Bewohner von Pinnow im gesamten Ort Figuren aufgestellt. Ortsvorsteher Roland Kaschke freut sich über dieses Engagement.
Im Vorfeld der 700 Jahrfeier haben die Bewohner von Pinnow im gesamten Ort Figuren aufgestellt. Ortsvorsteher Roland Kaschke freut sich über dieses Engagement. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Pinnow. Einwohner erwarten rund 2000 Besucher, denen 35 Bilder im Umzug die Geschichte des Ortes nahe bringen sollen.

In Pinnow laufen aktuell die Vorbereitungen für die 700-Jahr-Feier am kommenden Wochenende auf Hochtouren. Vor vielen Häusern weisen Figuren und kleine arrangierte Szenen auf das  Jubiläum hin. Rund 50 Stück sind es im ganzen Ort, schätzt Ortsvorsteher Roland Kaschke und fügt hinzu: „Bei uns allen ist die Vorfreude groß.“ Ab Freitag verwandelt sich der Ort in eine Partymeile. „Wir erwarten rund 2000 Besucher“, schätzt Roland Kaschke. Erfahrung im Feiern hat der Ort:  „Wir veranstalten jedes Jahr eine Vereinsfeier.“ Doch zu Ehren der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1318 soll alles eine Nummer größer werden. „Die Einwohner haben sich mit viel Engagement eingebracht“, erzählt Roland Kaschke. Gerade in den letzten Jahren habe sich der Zusammenhalt in dem 335 Seelen Dorf merklich verbessert.  

Los geht es am Freitag, 20. Juli, um 18 Uhr mit einem Fußballspiel vom SV Pinnow gegen den BSV Guben, „in der Brandenburg Liga“, wie Roland Kaschke betont. Ab 20 Uhr startet dann der Tanzabend mit DJ Tino. Am Samstag steht um 12.30 Uhr die eigentliche Eröffnung des Geburtstages durch Schirmherr Landrat Harald Altekrüger und Bürgermeister Peter Jeschke (beide CDU) an. Im Anschluss startet der Festumzug durch das Dorf. „Wir zeigen in 35 Bildern, was es in der Geschichte von Pinnow alles gegeben hat“, verrät Roland Kaschke. Er selbst wird Kaschkes Verbrauchermarkt präsentieren, der Ende vergangenen Jahres schließen musste. „Viele Privatpersonen und Vereine machen beim Umzug mit. Ich hoffe, dass wir in zwei Stunden durch sind“, sagt der Ortsvorsteher.

Aber auch danach wird es nicht langweilig. Neben Bogenschießen, Kinder-Zumba und Kutschfahrten ist die Verlosung eines Schweins geplant. „Außerdem haben wir einen Flugsimulator vor Ort, mit dem jeder in Eigenregie einen kleinen Rundflug über Pinnow machen kann“, erzählt Roland Kaschke. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Ab 20 Uhr beginnt der Tanzabend mit der Live-Band „nAund“. Hierfür beträgt der Eintritt fünf Euro. „Ein weiteres Highlight ist das Feuerwerk gegen 23 Uhr“, so Kaschke.

(mcz)