Der Gubener Seniorenbeirat will im laufenden Jahr die Zusammenarbeit mit den Beiräten in den Partnerstädten Gubin und Laatzen wieder aktivieren. Das hat der Vorsitzende des Gremiums, Eberhard Hermann, in dieser Woche während der Sitzung des städtischen Ausschusses für Soziales, Bildung, Jugend und Kultur angekündigt.

Hermann schätzte ein, dass die Zusammenarbeit mit der Gubiner Seite nicht mehr so gut funktioniere, seitdem dort ein neuer Beirat tätig sei. Und auch nach Laatzen bestünden lediglich lose Verbindungen. Es gebe kaum noch persönliche Kontakte.

Bürgermeister Fred Mahro machte deutlich, dass die Stadt das Zueinanderkommen der Gubener Senioren mit der Laatzener Seite niemandem aufzwingen werde. „Da muss es schon eine entsprechende Eigeninitiative geben.“

Zu den Höhepunkten der Arbeit des Gubener Seniorenbeirates gehört auch in diesem Jahr die Vorbereitung der traditionellen Seniorenwoche. Auch ein Ausflug soll wieder vorbereitet werden. Im vergangenen Jahr war es gemeinsam mit dem Gubiner Rat an den Göhlensee gegangen.

Der Ausschuss bestätigte derweil die Benennung der Mitglieder des Seniorenbeirates. Insgesamt gehören dem Gremium 16 Personen an. Vertreten sind im Seniorenbeirat unter anderem die Volkssolidarität, die Arbeiterwohlfahrt und der DRK-Ortsverein, aber auch der Verband der Gartenfreunde, die Seniorenheime der Stadt und Gewerkschaften.