| 02:38 Uhr

Osterhase auf dem Gubener Dreieck

Der Osterhase verteilte auf dem Gubener Dreieck kleine Geschenke an die Kinder.
Der Osterhase verteilte auf dem Gubener Dreieck kleine Geschenke an die Kinder. FOTO: utr1
Guben. Wie für diesen Tag bestellt, schien pünktlich am Samstagvormittag zum großen Ostereiersuchen auf dem Gubener Dreieck die Sonne. Viele Gubener und auswärtige Familien nutzten die Gelegenheit und machten sich auf die Suche nach den 1000 Eiern, die die Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo) in der gesamten Innenstadt versteckt hatte. Ute Richter/utr1

Proppenvoll war der Platz auf dem Gubener Dreieck, als Meister Langohr Geschenke an die jüngsten Neißestädter verteilte. Ricarda Weigel, Leiterin des Vertriebsmanagements der Guwo, steckte höchstpersönlich im Hasenkostüm und freute sich über die riesengroße Resonanz der Besucher. "Das wird in jedem Jahr mehr, da lohnt sich doch die ganze Vorbereitung", sagte Weigel. Bereits zum fünften Mal hatte der Infopunkt Aktives Stadtzentrum und die Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo) zum Ostereiersuchen in die Gubener Altstadt eingeladen. Versteckt waren 1000 Ostereier in Sträuchern und Büschen rund um den Platz. Doch die Ostereiersucher waren in Form: Schnell hatten die Mädchen und Jungen die versteckten Eier gefunden. Am Glücksrad gab es kleine Geschenke, die die Altstadthändler zur Verfügung gestellt hatten, zu gewinnen. Das Haus der Familie lud zum Osterbasteln an einem Extrastand ein. Der vierjährige Paul freute sich über das Angebot und war ganz überrascht, mal einen "richtigen" Osterhasen sehen zu können. "Das ist eine richtig schöne Aktion für die Kinder", sagt seine Mutter Gabi Boden. Sie kam über die Osterfeiertage in ihre Heimatstadt Guben - extra angereist aus Bad Honnef bei Bonn (Nordrhein-Westfalen). Dicht belagert von den Besuchern und vor allem von den Kindern waren auch die Käfige des Groß Breesener Kleintierzüchtervereins. Die Züchter hatten verschiedene Kaninchenrassen mitgebracht, sodass die Mädchen und Jungen auf Tuchfühlung mit einem echten Langohr gehen konnten. "Wir haben Burgunder, Deutsche Riesenschecken und Helle Großsilber in diesem Jahr mitgebracht", erzählt Zuchtwart Andreas Philipp. "Es ist schön zu sehen, wie sehr sich die Mädchen und Jungen für die Tiere interessieren", betont auch Vereinsvorsitzender Klaus Schneider.