ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:43 Uhr

Fazit
Organisatoren zufrieden mit Gubener Appelfest

Guben. Verein will Ernteausstellung weiter ausbauen. Von Michèle-Cathrin Zeidler

„Das Fest lief super“, so das Fazit von Kerstin Geilich, Geschäftsführerin beim Marketing- und Tourismusverein (MUT), zum Gubener Appelfest am vergangenen Wochenende. Auch die Bevölkerung der Neißestadt habe deutlich gezeigt, dass sie die zweitägige Veranstaltung schätzt.

„Trotz Regenwetter gab es am Samstag viele Besucher“, sagt Kerstin Geilich. „Aber die meisten Festgäste hatten wir natürlich zur Krönung am Sonntag. Da war der Platz voll.“ Darüber hinaus seien die Oldtimer beim Publikum gut angekommen. „Und auch die Versorgungsstände waren gut besucht“, erzählt die MuT-Chefin. Eine Zählung der Besucher haben der Verein und die Polizei nicht durchgeführt: „Aber es waren sicher wieder mehrere Tausend. Der Andrang war vergleichbar mit den Vorjahren.“

Da sich im Vorfeld nicht mehrere geeignete Kandidaten um das Amt der neuen Apfelkönigin beworben hatten, konnten die Festbesucher in diesem Jahr ihre Majestät nicht wählen. „Das kam bei den Gubenern aber nicht negativ an“, erzählt Herbert Gehmert, Vorstandsvorsitzender des MuT. „Es wurde eher als Abwechslung wahrgenommen.“ Die Geheimhaltung im Vorfeld sei hierfür allerdings sicher zuträglich gewesen. „Jeder Gubener war neugierig, wer nun die Apfelkönigin wird“, so Herbert Gehmert. Auch sei es von Vorteil gewesen, dass es trotzdem weiterhin eine Wahl um die Vergabe des „Goldenen Apfels“ gab.  „Wir hoffen natürlich, dass sich im nächsten Jahr wieder mehrere Kandidaten finden“, bekräftigt Kerstin Geilich.

Insgesamt sei der Verein total zufrieden mit dem Verlauf des Festes. „Die Mühe hat sich gelohnt und wir sind allen Helfern und Sponsoren dankbar“, sagt Kerstin Geilich. Der Verein organisiert das Appelfest zusammen mit dem Fachbereich III der Stadt Guben. Das Appelfest wird überwiegend aus Spendenmitteln finanziert.

In Zukunft will der Verein versuchen, noch mehr Fachwissen und Beratung auf dem Fest anzubieten. „Wir wissen, dass es da noch Luft nach oben gibt“, sagt Kerstin Geilich. Fachkräfte seien allerdings teuer. „Wir machen alles, was mit unseren Mitteln möglich ist“, betont sie. Allerdings sei das Appelfest auch keine Apfelfachmesse: „Es ist ein Stadtfest mit viel Apfel drin.“ Weiter aufbauen möchte der MuT auch die Ernteausstellung. „Bereits in diesem Jahr konnten wir uns über mehr Aussteller freuen“, sagt  die Geschäftsführerin.

Der Termin für das nächste Appelfest steht schon. „Nach dem Fest ist vor dem Fest“, lacht Kerstin Geilich. Im kommenden Jahr feiert Guben am 7. und 8. September die Tradition rund um den Apfel. Und das Fest soll ein Höhepunkt in der Veranstaltungsreihe werden. „2019 feiern wir unser 25. Apfelfest und zur Silberhochzeit werden wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen“, verspricht Herbert Gehmert. Erste Überlegungen gebe es schon, aber die sind noch geheim. „Ab November beginnen wir dann mit der konkreten Planung“, erklärt Kerstin Geilich.

Die frisch gewählte Apfelkönigin Simone Klotz hat bereits am kommenden Wochenende auf dem Apfelfest in Kaltenborn ihren ersten Auftritt. „Für die Präsentation ihres Kleides suchen wir aktuell noch einem geeigneten Anlass“, verrät Geilich.