ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:41 Uhr

Beratung
Neues Europa-Infozentrum in Guben feierlich eröffnet

Carsten Jacob von der Euroregion hat die Infozentrale eröffnet:
Carsten Jacob von der Euroregion hat die Infozentrale eröffnet: FOTO: Silke Halpick / LR
Guben. Justizminister lobt „gelebte Praxis“ in der Doppelstadt.

(sha) Das erste Europa-Informationszentrum im Süden Brandenburgs ist am Dienstagabend in Guben feierlich eröffnet worden. Ziel ist es, „Europa greifbar zu machen“, wie Carsten Jacob, Geschäftsführer der Euroregion Spree-Neiße-Bober betont. Neben Beratungsangeboten soll es Veranstaltungen wie Diskussionsrunden geben.

„Hervorragende Ausgangsbedingungen“ bescheinigt Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig (Linke) in seiner Festansprache den Gubenern. Die europäische Idee sei in der deutsch-polnischen Doppelstadt bereits „gelebte Praxis“ und angesichts zunehmender Europa-Skepsis „Prüfstein zugleich“, betont er.

Angesiedelt ist das „Europa Direct Informationscenter“ (kurz Edic) bei der Geschäftsstelle der Euroregion Spree-Neiße-Bober. Das Konzept der Gubener konnte die Jury überzeugen, wie Dina Behnke von der Europäischen Kommission betont. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird von der EU finanziert. Rund 49 000 Euro umfasst das Budget, zu dem auch eine  neue Personalstelle gehört.

„Die Niederlausitz war bisher ein weißer Fleck im Edic-Netzwerk“, wie Jacob betont. Das soll sich jetzt ändern. Im Informationszentrum werden die Menschen mit Informationen zur EU versorgt. Zudem soll bei der Suche nach Projektpartnern, Fördermitteln und bei der Vermittlung zu EU-Politikern geholfen werden.

Die Euroregion Spree-Neiße-Bober hat bereits im vergangenen August ihre Bewerbung eingereicht. Im Januar 2018 wurde der Partnerschaftsrahmenvertrag unterzeichnet, wie Jacob berichtet. Weitere Edic-Standorte gibt es aktuell in Frankfurt (Oder) und Brandenburg an der Havel. Die Landeshauptstadt Potsdam verliert in der neuen Förderperiode hingegen ihr Informationszentrum.

Das Gubener Edic sieht sich als Anlaufstelle für alle EU-Bürger, setzt den Schwerpunkt aber vor allem auf die Jugendlichen, wie Jacob erklärt. Geöffnet ist die Einrichtung montags und mittwochs von 10 bis 15 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 12.30 bis 17.30 Uhr. Als zweite Anlaufstelle fungiert das Servicecenter der Gubener Stadtverwaltung.

Zu den ersten Terminen gehören beispielsweise ein Seminar zu den Grundsätzen des Europarechts, eine Infoveranstaltung zum Fahrradtourismus sowie verschiedene Infostände beim Gubener Frühlingsfest, im Forster Rosengarten und beim Brandenburgtag in Wittenberge.

(sha)