| 15:07 Uhr

Lasset das Spielen beginnen
Neuer Spielplatz großer Renner

Kita-Kinder aus dem Montessori-Kinderhaus und Grundschüler der Friedensschule probieren die neuen Spielgeräte zur Einweihung aus.
Kita-Kinder aus dem Montessori-Kinderhaus und Grundschüler der Friedensschule probieren die neuen Spielgeräte zur Einweihung aus. FOTO: Zeidler, Michèle-Cathrin / Zeidler, Michèle-Cathirin
Guben. Guben investiert 80 000 Euro in leuchtende Kinderaugen. Eine Elterninitiative gab den Anstoß.

 Eine 20 Meter lange Seilbahn, eine Schaukel- und Rutschenanlage, ein großes Stahlklettergerüst, ein Drehkarussell, ein Balancierseil sowie ein Lauf-Hindernis-Parcour  – auf insgesamt elf neuen Spielgeräten können die Kinder aus Guben in der Geschwister-Scholl-Straße nun toben, lachen und spielen.  „Ich bin sehr froh, dass wir den Spielplatz noch vor Beginn der Herbstferien fertigstellen konnten“, so Bürgermeister Fred Mahro bei  der feierlichen Einweihung am Freitag.

Insgesamt rund 80 000 Euro hat die Stadt Guben für die komplette Erneuerung des Spielplatzes in die Hand genommen. „Den Kindern gehört die Zukunft und die beginnt beim Spielen“, findet der Bürgermeister.

Mandy Große, Fred Mahro und Sven Thierfelder durchtrennen zusammen mit an der Planung beteiligten Kindern symbolisch das Band zum Spielplatz.
Mandy Große, Fred Mahro und Sven Thierfelder durchtrennen zusammen mit an der Planung beteiligten Kindern symbolisch das Band zum Spielplatz. FOTO: Zeidler, Michèle-Cathrin / Zeidler,Michèle-Cathrin

Den Anstoß zur Verbesserung der kommunalen Spielplatz-Qualität hatte im Sommer 2013 die Gubener Elterninitiative „Wir sind Gubens Zukunft“ gegeben. Infolgedessen gab es gemeinsam mit dem Fachbereich IV – Schulen, Jugend, Sport, Soziales und Kultur der Stadtverwaltung – Ortsbegehungen mit dem Kinder- und Jugendbeirat und Befragungen von Kitas und Schulen, die in der Erarbeitung eines Spielplatzkonzeptes mündeten. Im 2015 durch das Gubener Stadtparlament verabschiedeten Konzept ist die Priorität der vorgesehenen Maßnahmen zunächst auf den 1997 errichteten Spielplatz Geschwister-Scholl-Straße gelegt worden. Aufgrund seiner Größe und Lage sei er sehr beliebt und werde häufig besucht. „Der Spielplatz war vorher in einem sehr marodem Zustand. Die Geräte aus Holz waren in die Jahre gekommen“, erinnert sich Jugend- und Sportkoordinatorin Simone Liese. Bei den neuen Spielgeräten setzt die Stadt Guben daher auch auf Stahl: „Der hält einfach deutlich länger.“

Etwa 800 Kinder und Jugendliche aus dem Bereich der Altstadt können das Angebot des neuen Areals mit dazugehörigem Fußball- und Basketballplatz potenziell nutzen.  Bei der Gestaltung des neuen Spielplatzes hat sich die Stadt Unterstützung und Ideen vom Kinder- und Jugendbeirat geholt. „Außerdem hatten wir öffentlich dazu ausgerufen, bei der Neugestaltung mitzureden“, erzählt Simone Liese. Sämtliche Ideen fanden dabei Eingang in den nun frisch sanierten Spielplatz. Auch Bürgermeister Fred Mahro ist stolz auf das Engagement der Bürger: „Wir freuen uns, wenn wir die Erwartungen der Kinder und Eltern, die sich in das Projekt mit eingebracht haben, nun erfüllen können und wünschen allen viel Spaß beim Spielen.“

Das ließen sich die Kita-Kinder aus dem Montessori-Kinderhaus und Grundschüler der Friedensschule nicht zweimal sagen und starteten den Wettlauf zu den Spielgeräten.  

„Der Spielplatz ist wirklich schön geworden“, findet Bettina John, Betreuerin im Montessori-Kinderhaus. Ihre drei- bis fünfjährige Kindergruppe ist direkt zum Balancierseil gelaufen. „Den Kindern gefallen die Rollen besonders gut und der Parcours schult das Gleichgewicht“, weiß die Erzieherin.

Auch die Kindergruppe von Sabina Hackmann ist sich einig: Das ist der beste Spielplatz in Guben. „Die neuen Geräte kommen bei den Kleinen sehr gut an“, so die Gruppenleiterin im Montessori-Kinderhaus. „Und den Kindern tut die Bewegung an der frischen Luft gut.“ Die Erzieherin schmiedet daher schon Pläne: „Wir könnten hier auf der grünen Wiese kleine Picknicks veranstalten oder unser Osterfest hier feiern.“

(mcz)