Nach Aussagen kleinerer Vereine würden vor allem von den Neuregelungen zur Förderung des Punktspielbetriebes ausschließlich die großen Vereine Chemie Guben und BSV Guben Nord profitieren.
Jetzt soll an dem Papier noch einmal gefeilt werden. Die PDS-Vertreterin am Tisch, Christine Knapik, stellte in diesem Zusammenhang die Frage, ob eine neue Richtlinie überhaupt notwendig sei, wenn man mit den diskutierten Veränderungen nahezu den alten Stand wieder herstelle.
Gefragt wurde auch, ob eine aufwändige Richtlinie für die Vergabe von insgesamt nur 13 700 Euro pro Jahr notwendig sei.