ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:14 Uhr

Buntes Fest - wahrsten Sinn des Wortes
Musik und Farbe sorgen für gute Laune

 Zu den Besuchern des ersten Holi-Festivals in Guben gehörten auch Laura Wehrmann (l.) und Celina Sube aus Cottbus.
Zu den Besuchern des ersten Holi-Festivals in Guben gehörten auch Laura Wehrmann (l.) und Celina Sube aus Cottbus. FOTO: LR / Thomas Engelhardt
Guben. Guben erlebt auf dem Freigelände hinter der „Fabrik“ zum ersten Mal ein Holi-Festival. Vielleicht gibt es noch mehr.

Musik und Farbe – das waren die zwei wichtigsten Bestandteile des ersten Gubener Holi-Festivals, das am Samstag auf dem Freigelände hinter der „Fabrik“ an der Mittelstraße gefeiert wurde. Genau so lautete letztlich auch das Motto: „Musik und Farbe“. Veranstalter war die Eventschmiede Ost um Lutz Bulda, die schon verschiedene musikalische Veranstaltungen in der Region auf die Beine gestellt hat, im vorigen Jahr zum Beispiel das Festival Airfield Drewitz.

„Ursprünglich kommt die Idee der Holi-Feste aus Indien. Ich habe das vor vielleicht vier Jahren einmal in Berlin gesehen und war sofort überzeugt, dass man so etwas auch einmal in einer kleinen Stadt wie Guben veranstalten sollte“, war von Bulda zu erfahren. Letztlich habe man das Festival innerhalb von zwei Monaten organisiert.

Bulda hoffte auf etwa 300 bis 400 Besucher. „Das wäre für Guben ein ganz beachtlicher Wert.“ Dabei rechnete der Organisator nicht nur mit Gubenern, sondern auch mit Gästen aus der näheren und weiteren Umgebung. „Wir haben unter anderem Nachfragen aus Cottbus, Eisenhüttenstadt, Dresden, Hoyerswerda und Görlitz.“

Markenzeichen der Holi-Feste ist das Werfen von Farbpulver, das übrigens aus Maismehl besteht. Einen kleinen Vorrat an Beuteln hatten sich zum Beispiel Laura Wehrmann und Celina Sube aus Cottbus zugelegt. „Wir wollen einfach Spaß haben, ein bisschen Ablenkung vom Alltag. Wir hoffen auf gute Musik und und ein paar schöne Stunden.“ Und das Farbbeutel-Werfen? „Das ist lustig. Man kann einfach so sein, wie man ist.“

Auch Nicole Höhne aus Guben war mit Familie da. „Wir wollen Spaß haben und einfach mal was anderes erleben. Vor allem die Kinder haben hier ihren Spaß.“

Lutz Bulda schaut derweil schon wieder voraus. „Es gibt Pläne für ein weiteres Open-air-Event in diesem Jahr.“ Danach soll es im Inneren der „Fabrik“ weitergehen. Die möchte die Eventschmiede Ost gern von der Stadt mieten. Die entsprechenden Verhandlungen laufen, so Bulda.

 Zu den Besuchern des ersten Holi-Festivals in Guben gehörten auch Laura Wehrmann (l.) und Celina Sube aus Cottbus.
Zu den Besuchern des ersten Holi-Festivals in Guben gehörten auch Laura Wehrmann (l.) und Celina Sube aus Cottbus. FOTO: LR / Thomas Engelhardt
(ten)