ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Neue Klasse startet an der Schule am Wilke-Stift

Ins neue Ausbildungsjahr an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe sind 14 Frauen und Männer gestartet.
Ins neue Ausbildungsjahr an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe sind 14 Frauen und Männer gestartet. FOTO: zvg
Guben. Mit 14 Auszubildenden ist die staatlich anerkannten Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe am Naemi-Wilke-Stift in die einjährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer nach brandenburgischem Landesrecht gestartet. Vor den Auszubildenden liegen 1100 Stunden Praxis und 600 Stunden Theorie, damit sie eine praxisnahe Pflegeausbildung erhalten und im Rahmen der Ausbildung in vielen Praxisbereichen ihre theoretischen Kenntnisse anwenden können, so Rektor Stefan Süß. red/js

Dazu werden sie von Praxisanleitern in allen Fachbereichen begleitet.

Innerhalb des Jahres kommen sie so in die Fachabteilungen des Krankenhauses im Naemi-Wilke-Stift oder in wohnortnahen Praxiseinrichtungen. Sie lernen die ambulante Krankenpflege durch Mitarbeit in der Diakonie-Sozialstation lernen und absolvieren Praktika in der Altenpflege. Ende März 2017 stehen dann praktische und mündliche Prüfungen an.

Die Schule am Naemi-Wilke-Stift hat 40 Ausbildungsplätze in zwei Klassen. Eine Klasse startet immer im April, die andere im Oktober. Anmeldungen für diese Ausbildung werden ständig entgegen genommen. Der Frühjahrsklasse ist eine von der Arbeitsförderung finanzierte Aktivierungsmaßnahme vorausgegangen, die zur Feststellung der Ausbildungseignung gedacht ist.

Der Ausbildungsgang im Frühjahr eines Jahres wird durch Arbeitsagenturen und Jobcenter über Bildungsgutscheine finanziert. Die Schule am Naemi-Wilke-Stift ist dafür nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung entsprechend zertifiziert und damit für die Arbeitsförderung zugelassen.