| 02:35 Uhr

Neue Herren auf Granoer Weinberg

Steffen Lehmann (l.) und Matthias Jahnke (2.v. r.) sind zwei der vier neuen Betreiber. Hier zu sehen sind sie mit weiteren Familienmitgliedern, unter anderem Ilse Patke (3.v.r.), die Namensgeberin für das Weingut ist.
Steffen Lehmann (l.) und Matthias Jahnke (2.v. r.) sind zwei der vier neuen Betreiber. Hier zu sehen sind sie mit weiteren Familienmitgliedern, unter anderem Ilse Patke (3.v.r.), die Namensgeberin für das Weingut ist. FOTO: ZVG
Grano. Der Granoer Weinberg hat einen neuen Betreiber: Die Weingut Patke GbR aus Pillgram (Oder-Spree) hat das rund ein Hektar große Areal in Grano (Gemeinde Schenkendöbern) vom Gubener Weinbauverein gekauft. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. Silke Halpick

Schon seit Jahren plagen die Gubener Weinbauern Personalprobleme. Viele der einstigen Gründungsmitglieder sind bereits altersbedingt ausgeschieden oder sie sind verstorben. Junge Menschen für das Hobby rund um Anbau und Weinherstellung zu gewinnen, ist scheinbar nicht gelungen. Der Weinbauverein befindet sich gegenwärtig in Auflösung. Die Liquidation wurde im Vereinsregister des Amtsgerichtes Cottbus eingetragen. Liquidator ist Dietmar Heinze, der bisherige Vereinsvorsitzende.

Die neuen Betreiber sind zwei Brüderpaare: Matthias und Marcel Jahnke sowie Steffen und Holger Lehmann. Alle vier bewirtschaften bereits seit rund drei Jahren gemeinsam einen 0,3 Hektar großen Weinberg im 60 Kilometer entfernten Pillgram, der am berühmten Jacobsweg liegt. "Das Dorf ist vergleichbar mit Grano", erzählt Matthias Jahnke. Hier seien alle auch aufgewachsen.

Hauptberuflich ist der 45-Jährige Inhaber eines Heizungsbau-Unternehmens mit insgesamt 65 Mitarbeitern. Auch die anderen drei Gesellschafter der Weingut Patke GbR haben andere Jobs und betreiben den Weinanbau, die Kelterei sowie die Vermarktung nur als Hobby. So soll es auch bleiben. "Unser Hauptsitz ist in Pillgram, Grano wird unser zweiter Betriebsstandort", erklärt Jahnke.

Große Änderungen sind durch den Betreiberwechsel in Grano vorerst nicht geplant. Der bisherige Kellermeister und Winzer des Gubener Weinbauvereins Mario Hornauer bleibt weiterhin für die Weinherstellung zuständig. Er wurde vom neuen Betreiber angestellt. Die in Grano geernteten Trauben sollen wie bisher in der Schaukellerei vor Ort gekeltert werden. Durch den Zusammenschluss beider Weingüter werde das Produktspektrum um einige neue Rebsorten wie Kerner und Savignon Blanc erweitert, sagt Jahnke. Bei der Jungweinprobe am 29. April wollen sich die neuen Weinberg-Besitzer in Grano vorstellen.

Der Granoer Wein darf seit 2008 laut Deutschem Weingesetz das Prädikat "Landwein" tragen. Von Fachleuten wurde ihm in der Vergangenheit eine wesentlich bessere Qualität bescheinigt. Der 2013er-Riesling, Grauburgunder und Johanniter schafften es sogar in den Berliner Weinführer. Ziel des 2003 gegründeten Vereins war es, die ehemalige Weinanbau-Traditionen in der Gubener Region wiederzubeleben.