ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:04 Uhr

Guben
Musikschüler zeigen das „coolste Instrument“

Pascal und Greta präsentierten ein Duett an ihren Schlagzeugen.
Pascal und Greta präsentierten ein Duett an ihren Schlagzeugen. FOTO: Ute Richter
Guben. Nachwuchsschlagzeuger in Guben in Aktion. Von Ute Richter

Die städtische Musikschule hat in der vergangenen Woche ihre Nachwuchstrommler im Gubener Volkshaus präsentiert. Zweimal im Jahr zeigen die Nachwuchsschlagzeuger ihren Eltern, Großeltern und Freunden, was sie in der Musikschule gelernt haben.  Geübt wird hauptsächlich mit Playalong-Tracks, Musik unterschiedlicher Stile und Genre vom Band ohne Schlagzeug. Die Schüler ergänzen den fehlenden Musiker durch ihr eigenes Spiel und lernen auf diese Weise viel über Bands, Musiker und die Zeit, in der die Songs entstanden sind.

„Trommler sind meist der wichtigste Teil jeder guten Band“, sagt Musikschulleiter Andreas Zach, der selbst auch Trommellehrer ist. Letztlich sei das Schlagzeug das coolste Instrument von allen, denn alle anderen Musiker einer Band müssten sich nach ihnen richten. Vielleicht ist deshalb auch das Schlagzeug mit das beliebteste Instrument in der Musikschule Guben, gleich hinter dem Klavier.

Wichtige Attribute für einen Schlagzeuger sind das songdienliche Spiel, ein zuverlässiges Timing und Gespür für musikalische Abläufe. Trommellehrer Konrad Laske unterstützte seine Schützlinge mit Tipps und Hinweisen und drückte den aufgeregten Nachwuchs-Drummern kräftig die Daumen. „Zumeist lernen Jungs Schlagzeug spielen. Mädchen sind eher die Ausnahme“, erzählt er. Derzeit gibt es zwei in der Gubener Musikschule. Die zwölfjährige Greta Lehmann spielt seit drei Jahren die Drums und kann mit ihrem Spiel gut Stress, den sie manchmal hat, wegtrommeln. Außerdem spielt sie noch Trompete, aber beim Schlagzeug könne sie die Emotionen besser rauslassen. Mädchen seien fleißiger beim Üben, haben die Schlagzeuglehrer beobachtet.

Doch am Mittwochabend waren sowohl die Mädchen als auch die Jungs richtig aufgeregt. Professionell absolvierten sie ihre 13 Darbietungen mit viel Hingabe. Übrigens: Die Titel suchen gerade am Anfang die Trommellehrer aus. „Das muss ja auch immer nach dem Leistungsstand sein“, so Konrad Laske. Wenn die Musikschüler dann erfahrener sind, freuen sich ihre Lehrer über eigene Vorschläge und unterstützen sie gern bei der Umsetzung.

Der nächste Trommelabend für die Musikschüler findet im März 2019 statt. Noch in diesem Jahr präsentieren sich das Zupfstreichorchester (24. November) und die Bläserklassen (5. Dezember). Am 12. Dezember findet das Musikschul-Jahresabschlusskonzert „Fluch der Kabribik“ in großer Orchesterbesetzung statt. Alle Veranstaltungen finden wieder im Volkshaus statt.