ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:14 Uhr

Gubener Volksmusikshow läuft übers Internet
Warum im Volkshaus Guben eine Musiksendung produziert wird

 Rund drei Stunden dauerte die TV-Aufzeichnung für die „Bar-Show“ im Gubener Volkshaus.
Rund drei Stunden dauerte die TV-Aufzeichnung für die „Bar-Show“ im Gubener Volkshaus. FOTO: Ute Richter
Guben. Bar-Show heißt das Format, das nicht mehr nur übers Internet zu sehen ist. Jetzt wurde an der Neiße gedreht. Bald geht es auf eine Kreuzfahrt.

Zur Aufzeichnung der Sommersendung der „Bar-Show“ hatten am Sonntag die Sänger und Moderatoren Ronny Gander und Jenny K ins Gubener Volkshaus eingeladen. Vor ausverkauftem Haus präsentierten sie einen bunten Mix aus Schlager, Volks- und Popmusik. Die Bar-Show ist eine TV-Sendung aus der Region für Europa.

Bereits morgens um 9 Uhr waren die Kameraleute im Volkshaus, um ihr Equipment aufzubauen. Licht, Kameras und Mikrofone mussten perfekt platziert werden, damit auf dem Bildschirm alles optimal zu sehen und zu hören ist. Gegen 16.30 Uhr hieß es: „Soundcheck“. Die ersten Titel wurden gesungen. Noch zur Probe.

Um 17 Uhr startete die Aufzeichnung. Professionell moderierten Ronny Gander und Jenny K ihren ersten Gast an. Marco Siegl ist aus Tirol an die Neiße gekommen. Der 21-Jährige verbreitete mit seiner steirischen Harmonika und seinen Schlagermelodien schnell gute Laune. Die gebürtige Berlinerin Nicole Freytag eroberte mit ihrer glockenklaren Stimme schnell die Herzen des Publikums. Und Sängerin Kathrin Jantke, die sich als Clara musikalisch neu gefunden hat, präsentiert nach ihrer Selbstfindungsphase eigene Titel. Im goldenen Anzug zeigte sich Jonny Rene in Guben. Nach verschiedenen TV-Formaten präsentierte sich der junge Mann in Ballermann-Manier auf der Bühne. Neu im Schlagergeschäft ist Tobias Stein aus Thüringen. Er singt nicht nur, sondern engagiert sich auch für sozial Schwache im musikalischen Bereich. Und genau diese Unterschiede machen das Konzept dieser Sendung aus. Auf gestandene Musiker folgen Nachwuchskünstler.  Stargast an diesem Nachmittag war übrigens Sänger Oliver Thomas. Er  lobte das Engagement, die Beharrlichkeit Ganders und ist kurzfristig für die Oderländer Musikanten eingesprungen. „Wenn Ronny mich braucht, bin ich da“, so der symphatische Musiker.

Nach der Aufzeichnung erzählt Ronny Gander von den Anfängen dieses TV-Formats: „Der Mann von Jenny K hat meine Festivals in Eisenhüttenstadt aufgezeichnet und war begeistert. Gemeinsam mit ihm haben wir im Herbst 2016 das Bar-Show-Konzept entworfen. Dieses wird stets angepasst. Nur so kann man besser werden“, ist der Treppelner Musiker überzeugt. Jenny K ist seit der ersten Sendung seine Moderationskollegin.  Zum Konzept gehören auch kleine Interviews mit den Künstlern. „So lernt man den Menschen kennen und entwickelt Sympathien“, sagt Gander.

Er freut sich: „Die Stimmung in Guben war super.“ Denn bei einer Fernsehsendung laufe es ja immer etwas anders als bei einem normalen Konzert. „Beispielsweise gibt es das Warm-Up mit den zwei Titeln von Jenny und mir sonst nicht. Die Proportion muss stimmen, denn die Leute sollen ja vor allem unsere Gäste hören“, erklärt Gander.  Für ihn sind diese Sendungen immer eine Herausforderung, denn er ist der kreative Kopf, stellt die Künstler und die Sendung zusammen.

Und es gibt Anfragen auch von außerhalb der Region. Eine  Bar-Show wird auf dem Stadtfest in Coswig bei Dresden am 23. Juni präsentiert. Die 10. Sendung wird auf der MSC Meraviglia gedreht und im Oktober ausgestrahlt. Die  Weihnachtssendung wird am 23.  November in Eisenhüttenstadt aufgezeichnet. „Aber auf jeden Fall werden wir auch wieder ins Volkshaus in Guben einkehren“, verspricht Gander, „denn Ambiente und  Publikum haben auf jeden Fall gepasst.“