ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:50 Uhr

Guben
Klosterkirch-Ensembles unterwegs

Das erste Konzert war in der Klosterkirche Marienfließ.
Das erste Konzert war in der Klosterkirche Marienfließ. FOTO: Oliver Zichmann
Guben. Die kleine Tournee führte die Gubener zu Kloster- und Schlosskirchen

Vom 28. bis 30. April waren insgesamt 69 Sänger und Instrumentalisten sowie Techniker auf Kurzreise unterwegs. Sie präsentierten in  vier Konzerten Ausschnitte ihres Programms, das schon für die große Konzertreise im Sommer erarbeitet wird. Die Leitung der Reise lag in den bewährten Hände von Kantor Hansjürgen Vorrath.

Start war wie gewohnt früh um 5 Uhr 55 in Guben an der Klosterkirche. Eine gemischte „Truppe“ fand sich ein. Die jüngsten Teilnehmer waren sieben Jahre alt, der älteste 77. Viele Ehemalige machten wieder mit, denn wer einmal mit dem „Chorreisevirus“ infiziert ist, der kommt wieder – und sei die Anreise noch so weit.

Untergebracht waren die Ensembles der Klosterkirche in Marienfließ im Klosterhotel. Auch wenn dort kein aktives Nonnenkloster mehr unterhalten wird, strahlte das Stiftsgelände mit dem gepflegten Park eine unglaubliche Ruhe aus. In der wunderschönen backsteinernen Klosterkirche aus dem 13. Jahrhundert gaben die Gubener ihr erstes Konzert am Sonnabend. Am Sonntagvormittag traten sie im Seniorenheim der Stephanusstiftung auf. Anschließend ging es nach Freyenstein, einem Ortsteil von Wittstock/Dosse. In der Pfarrkirche fand das dritte Konzert statt. Von der dortigen Kirchengemeinde wurden die Fahrtteilnehmer liebevoll im Pfarrgarten mit Kaffee, Kuchen und reich belegten Schnittchen bewirtet, selbst Wein fehlte nicht.

Am Montag, dem Brückentag, machten die Gubener auf ihrer Heimreise in Schöneiche bei Berlin Station. Auch hier hatte die Kirchengemeinde wieder für reichlich exquisite Verpflegung gesorgt. In der Schöneicher  Schlosskirche gaben die Ensembles ihr viertes Konzert. Besonders nett war, dass Lothar Graap, Komponist der aufgeführten Kinderlieder „Jesus heilt die Kranken“ und „Die Tochter des Jairus“, persönlich anwesend war.

 Am Montagabend gegen 22.30 Uhr endete die Kurzreise in Guben an der Klosterkirche. Müde, aber zufrieden trennten sich die Reisenden mit der klaren Aussicht auf die nächste große Chorreise vom 5. bis 12. August, die nach Österreich und Tschechien führen wird.

Die Konzertbesucher waren bei allen vier Aufführungen sehr angetan von der musikalischen Qualität – das Repertoire umfasst kirchenmusikalische Werke vom Barock bis zur Moderne – und auch von der generationenübergreifenden Zusammensetzung von Chor und Orchester. „Das hätten wir nicht erwartet. Ihr wart toll.“ Das hörten die Mitwirkenden immer wieder. „Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir noch viel mehr Zuhörer mitgebracht.“