Von Ute Richter

Zum 2. Hobby-Mountainbike-Rennen hatte Flemmings Gasthaus in Zusammenarbeit mit den Radsportvereinen aus Peitz und Guben am Sonntag an den Deulowitzer See eingeladen. „Gemeinsam mit Tim Biemelt vom Peitzer Radsportverein hatten wir im vergangenen Jahr die Idee“, erzählt Steffen Krautz vom Camp Deulo. Jörn Manke vom Gubener Radsportverein fand die Idee gut und klinkte sich mit ein.

Auf einem rund 2,6 Kilometer langen Waldkurs ging es ab 10 Uhr los mit den Kindern. 46 Höhenmeter hatten sie zu überwinden. Am Ende standen Rocco Pomian gefolgt von Carlo Weyer und Jan Ole Adam in der U 13 auf dem Treppchen. Bei der U 15 siegte Paul Fitzke vor Richard Leu und Paul-Jonas Adamszyk. Sophie Paula Müller stand bei der U 13 allein auf dem Podest.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene machten sich richtig warm vor dem Start, zeigte das Thermometer an diesem winterlichen Sonntag doch 7 Grad Minus. Doch die Radsportler waren gut vorbereitet, zogen Hose über Hose oder Socken über Schuhe. Für Radsportler ist dieses Rennen eher ein Trainingstag, denn Wintertraining gestaltet sich ganz oft in Form von Mountainbikefahren, erzählen die Profis.

Doch nicht nur sie gingen am Sonntagmorgen an den Start. Bei unterschiedlichen Wettkämpfen starteten verschiedenste Altersklassen – Mädchen, Jungen, Frauen und Männer. Auch polnische Fahrer waren mit dabei. „Es gibt in Gubin keinen Verein, und deshalb haben sie sich hier mit eingeklinkt“, erzählt Jörn Manke. „Die polnischen Fahrer trainieren hier öfter am See, da lag es nahe, sie anzusprechen, ob sie mitmachen wollen“, ergänzt er.

Kurz vor 11 Uhr gingen dann die Erwachsenen an den Start. Rund 50 überwiegend Männer kämpften um die Plätze. Vier Kilometer und 90 Höhemeter inklusive Rehtrail, Wurzelsteig, Singletrail und Abstecher an den Strand hatten sie fünfmal zu umrunden. Nur wenigen gelang es, den technischen Teil bei jeder Runde fahrend zu durchqueren. Unter ihnen natürlich die Sieger und Platzierten. Als Erste kamen in ihren Altersklassen Peter Richter, Steffen Knappe, Andreas Zakel und Frank Adam ins Ziel.

Der Drittplatzierte in der U 13, Paul-Jonas Adamczyk, war mit einer Armbinde zu Ehren der Bahnradfahrerin Kristina Vogel, die nach einem Unfall  querschnittsgelähmt ist, an den Start gegangen. „Beim großen Preis von Deutschland sind alle Fahrer mit solch einer Armbinde gefahren. Da habe ich meinen Trainer gebeten, mir auch eine zu besorgen“, erzählt der junge Radsportler. Es sei ihm ein Anliegen zu symbolisieren, dass er an Christina Vogel denkt. Die Strecke am Deulowitzer See empfand der Cottbuser als sehr anspruchsvoll.

Das bestätigte auch Mitorganisator Tim Biemelt, der später selbst mit an den Start ging. „Das ist ganz schön kalt heute, aber letztes Jahr war es noch ein paar Grad kälter“, weiß er. Doch die anspruchsvolle Strecke, die auch eine Steigung mit beinhaltete, ließ die Fahrer ganz schön schwitzen.

Auch kulinarisch war an die Sportfreunde und Begleiter gedacht. Selbstgemachter Glühwein, Tee und warme Speisen rundeten den sportlichen Vormittag ab. Für die drei Organisatoren aus Guben, Peitz und vom Camp Deulo war dieses 2. Mountainbikerennen sehr gelungen. Bereits einen Tag vorher hatten sie gemeinsam die Strecken rund um den See abgesteckt. Viele Spaziergänger feuerten die Teilnehmer kräftig an.