| 02:37 Uhr

Mit Harke und Sense zur Mahd

Rund 20 Laiendarsteller stehen mit ihrem Kulturprogramm auf der Bühne und begeistern ihr Publikum.
Rund 20 Laiendarsteller stehen mit ihrem Kulturprogramm auf der Bühne und begeistern ihr Publikum. FOTO: Ute Richter
Bärenklau. Bei durchwachsenem Sommerwetter hat Bärenklau in der Gemeinde Schenkendöbern am Samstag sein Erntefest gefeiert. Am Freitagabend herrschte zunächst Katastrophenstimmung im Festzelt, dort war wegen des starken Regens "Land unter". Ute Richter

Doch am Sonnabend hatten die Festorganisatoren den Wettergott wieder auf ihrer Seite. Die dunklen Regenwolken hatten sich verzogen.

Mit Laub, Schleifen und Blüten hatten die Bärenklauer Frauen und Männer ihre Harken, Sensen und die Erntekrone für das Erntefest bereits am Freitagabend geschmückt. Die Schnitterpaare machten sich am Samstagnachmittag in traditionellen Kleidern und Anzügen auf den Weg, um auf dem Feld zur letzten Mahd zu schreiten. Angeführt von Vogt Bernd Lehmann auf einem Pferdewagen, zeigten die Schnitterpaare den vielen Besuchern, wie früher der Abschluss der Ernte begangen wurde. Nach dem Aushandeln des Lohnes für die Arbeit der Paare machten sie sich ans Werk, um nach getaner Arbeit mit Quark- und Schmalzstullen sowie Wein am Feldrand belohnt zu werden. Ein Tänzchen durfte ebenfalls nicht fehlen.

Mit auf dem Pferdewagen, der die Schnitterpaare durch das Dorf begleitete, saß eine Delegation aus der polnischen Partnergemeinde Trzebiechow. Bürgermeisterin Izabella Stazsak hatte neun ihrer elf Ortsvorsteher sowie Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung mitgebracht, um mitzuerleben, wie Landwirtschaft einst und heute in Deutschland funktioniert. Aber auch um gemeinsam zu feiern. Seit der Oderflut verbindet die Gemeinden Schenkendöbern und Trzebiechow eine gute Zusammenarbeit. Die Schenkendöberner fahren bereits heute nach Polen, um ihre Partner bei ihrem Erntefest zu unterstützen. Doch am Samstag schauten sich die Trzebiechower den Vorgang der letzten Mahd erst einmal in Bärenklau an.

Am Nachmittag warten dann alle Besucher stets gespannt auf die Kulturprogramme der "Jungen" und "Alten" von Bärenklau. Traditionell präsentieren die Bärenklauer "Alten" am Nachmittag ihr Programm. Viermal wurde im Vorfeld geprobt. Die Bärenklauer Frauen Barbara und Steffi Halbing entwerfen dafür einen Plan. Dann trifft sich die Runde von etwa 20 Laiendarstellern. Bereits seit acht Jahren treiben sie Unfug in ihren Programmen, und das nicht nur beim Erntefest. "Das ist immer so schade, dass man die Darbietungen nur einmal aufführt. Der Aufwand ist ja doch enorm", verrät Barbara Halbing. Deshalb sind Ausschnitte der Programme mittlerweile auch bei vielen Familienfeiern in Bärenklau gefragt.