ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Mit dem „Enkeltrick“ Rentner betrogen

Cottbus/Forst.. Mit einem Trick werden gegenwärtig vor allem ältere Menschen in Cottbus um ihr Geld geprellt. Wie die Polizei mitteilte, hat am Mittwoch ein unbekannter Mann ältere Cottbuser angerufen. Im Gespräch gab er an, ein Enkel zu sein, der in Not sei. (gro)

Deshalb bat er um finanzielle Unterstützung. Dabei wies er darauf hin, dass er einen Freund das Geld abholen lasse.
Tatsächlich erschien ein etwa 1,75 Meter großer, 20 bis 30 Jahre alter Mann in blauer Hose, kurzem karierten Hemd und schwarzen Halbschuhen. Eine 77-jährige Cottbuserin büßte mehrere tausend Euro ein. „Bei einem weiteren Versuch bekam der Täter wohl kalte Füße“ , sagt Kati Prajs von der Pressestelle des Polizei-Schutzbereiches Cottbus/Spree-Neiße. „Er meldete sich nicht mehr bei der älteren Dame. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass der Täter diese Masche bei anderen Leuten angewandt hat. Vielleicht melden sie sich nur aus falschem Schamgefühl nicht bei uns.“
Hinweise und Angaben nimmt die Polizei auch in Guben unter der Telefonnummer (03651) 4 60 entgegen.
„Diese Betrugshandlungen sind erfahrungsgemäß keine Einzelfälle“ , sagt Kati Prajs. Dabei werde immer wieder das gleiche Schema angewandt. Der oder die Täter täuscht(en) bewusst älteren Leuten Verwandtschaftsverhältnisse vor. Durch diese soziale Bindung „in die Pflicht genommen“ , würden oftmals ohne Prüfung der tatsächlichen Sachlage Geldbeträge an unbekannte Personen ausgehändigt.