| 02:36 Uhr

Mit dem Auto bis vor die Schule

Revierpolizist Dietmar Bednarsky verteilt bei der Schulwegsicherung auch rote Basecapes an die Erstklässler.
Revierpolizist Dietmar Bednarsky verteilt bei der Schulwegsicherung auch rote Basecapes an die Erstklässler. FOTO: ZVG
Guben. Massive Probleme bei der diesjährigen Schulwegsicherung kritisiert Revierpolizist Dietmar Bednarsky in Guben. "Immer mehr Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto bis direkt vor die Schule", sagt er. Silke Halpick

Das beeinträchtige vor allem die Sicherheit der Schüler, die zu Fuß unterwegs sind. An der Friedensschule musste Bednarsky sogar schon eingreifen und den Verkehr regeln, wie er berichtet.

Für rund 120 Gubener Erstklässler hat am Montag der Schulalltag begonnen. Da viele von ihnen als Verkehrsanfänger gelten, sichert die Polizei in den ersten beiden Wochen die Schulwege zusätzlich ab. Revierpolizisten und deren Sicherheitspartner stehen auch in Guben und Grano an den Straßen zu den Schulen, helfen beim Überqueren und geben Tipps für einen sicheren Schulweg.

"Wichtig ist, dass die Kinder den sichersten und nicht den kürzesten Weg nehmen", sagt Bednarsky. Das heißt konkret, lieber den ein paar Meter entfernten Fußgängerüberweg nutzen, als einfach quer über die Straße laufen. "Hier müssen auch die Eltern als Vorbild wirken", sagt der Revierpolizist. Rund 20 rote Basecapes der Verkehrswacht hat er schon an Erstklässler verteilt. Mit diesen auf den Köpfen seien die Schüler auch für die Autofahrer besser sichtbar, begründet er.

Als "chaotisch" bezeichnet Dietmar Bednarsky die aktuelle Verkehrssituation an der Friedensschule. Hier fahren viele Eltern mit den Autos in die Schulstraße, die vor der Brücke als Sackgasse endet. Hier wenden sie und verursachen einen Rückstau für die nachfolgenden Fahrzeuge. Der Revierpolizist appelliert an die Eltern, die Autos besser schon in der Berliner Straße zu parken und die Kinder das letzte Stück zu Fuß laufen zu lassen.

Die Situation an der Friedensschule ist nicht neu. Die Stadt plant die Sanierung der Fußgängerbrücke und will sie möglicherweise anschließend für den Verkehr freigeben. Eine Einbahnstraßenregelung könnte auch aus Sicht des Polizisten die Lage entspannen. Die Ausschreibung für die Brückensanierung soll in Kürze beginnen. Mit der Umsetzung wird in den Sommerferien 2018 gerechnet.