| 02:36 Uhr

Militärspionage als Alternative zum Wolfsspaziergang

Spree-Neiße. (red/js) Die Wolfsführung durch die Lieberoser Heide am 19. Februar ist bereits ausgebucht.

Darauf macht Jenny Eisenschmidt von der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg aufmerksam. Sie verweist aber auf noch freie Plätze für das nächste Vortragsangebot zum Thema Lieberoser Heide. Am 17. Februar um 18.30 Uhr geht es in der Darre am Schloss Lieberose um das Thema der Militärspionage während der Zeit, als die Heide noch als Truppenübungsplatz genutzt wurde. Der Historiker Dr. Andreas Weigelt wird dafür auch auf bislang unveröffentlichtes Material zurückgreifen. Die Teilnahme kostet fünf Euro, Anmeldung werden erbeten unter Telefon 033671 32788 oder E-Mail eisenschmidt@stiftung-nlb.de.