ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Konzert
Michael Hirte berührt mit Gefühl und Virtuosität

Michael Hirte hat am Donnerstagabend die Massen in der ausverkauften Gubener Fabrik begeistert.
Michael Hirte hat am Donnerstagabend die Massen in der ausverkauften Gubener Fabrik begeistert. FOTO: Ute Richter
Guben. Der Mundharmonika-Mann, der 2008 zum „Supertalent“ gewählt wurde, hat für seine Fans in der ausverkaufter Fabrik in Guben gesungen und gespielt.

Restlos ausverkauft war am Donnerstagabend das Werk Eins des Fabrikvereins in Guben. Der „Mann mit der Mundharmoniker“, Michael Hirte, und seine Band machten auf ihrer  großen Ave-Maria-Tour in der Neißestadt Station. Und auch wenn das Publikum eher Ü 60 war, tat das der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil. Michael Hirte versteht es, mit seinem trockenen Witz die Massen zum Lachen zu bringen. Doch kaum hat er  seine Mundharmonika am Mund, verzaubert er sein Publikum. Der Spremberger berührt und bewegt die Menschen gleichermaßen durch seine liebenswerte Art, künstlerische Virtuosität und sein außergewöhnliches Gespür für Stimmungen und Gefühle.

Er präsentierte am Donnerstagabend viele Lieder aus seinem Leben – viele Kirchenlieder, aber auch weltlich Hits, wie er sagt. Wie beispielsweise ein Medley der Beatles oder „The Power of Love“ von Jen­nifer Rush. Und er erzählte dazu Geschichten aus seinem Leben, denn zu fast jedem Lied gibt es eine ganz persönliche. So wie die, dass er sich als Straßenmusiker immer gewundert habe, warum die Menschen beim „Lilli Marlen“ immer stehen  blieben und hinterher vom Krieg erzählten. „Das war im Krieg ein Waffenstillstandslied“, so Hirte.

Außerdem berichtete er von seiner Taufe im Jahr 2000, von seinen Auftritten mit zahlreichen Künstlern in vielen Ländern, aber auch davon, dass er sich in keinen Anzug stecken oder sich nicht vorschreiben lasse, was er auf der Bühne zu sagen habe. Und genau das macht diesen Musiker so sympathisch. Er ist trotz seines Erfolges nach dem „Supertalent“ auf dem Boden geblieben. Und deshalb kam er der Bitte von Besuchern auch nach und gratulierte Monika Schulz, die im Publikum saß, zum 70. Geburtstag. Natürlich mit einem Ständchen, dem sich der ganze Saal anschloss.

Übrigens: Gesungen wurde an diesem besonderen Abend auch viel. Nicht nur von Michael Hirte, der immer mal wieder mit zum Mikrofon griff, sondern von Simone Oberstein. Die junge Frau hat er auf der Straße kennengelernt, auch sie ist Straßenmusikerin. Gemeinsam präsentierten sie ganz unterschiedliche Titel. Nicht zu vergessen die Band, der man jederzeit ansah, was für einen Spaß sie auf der Bühne hat. Seit vielen Jahren spielt Michael Hirte mit der Mario Frank Band, mit der er viele Titel neu arrangiert hat. „Ich bin so stolz, mit solch großartigen Musikern jeden Abend auf der Bühne stehen zu dürfen“, so Hirte ganz gerührt.

Natürlich durfte ganz zum Schluss der Titel, mit dem der „Mann mit der Mundharmonika“ 2008 zum Supertalent gewählt wurde nicht fehlen – „Ave Maria“. „Ich bedanke mich bei Euch, dass Ihr mir dieses Leben seit 2008 ermöglicht habt. Es macht riesig Spaß, auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen“, verabschiedete sich Michael Hirte und stimmte mit Mundharmonika, mit Band und Simone Oberstein in „Time to say goodbye“ ein. Das Publikum wiederum bedankte sich für dieses außergewöhnliche Konzert mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Applaus.

Nach dem Konzert nahm sich Hirte noch viel Zeit für seine Fans, ließ sich mit vielen fotografieren und gab Autogramme.

(utr)