ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Meisterschaft in Guben

Radsport.. Dass die Gubener Radsportler in der Szene einen guten Namen haben, ist längst bekannt. Schon zweimal waren sie Ausrichter der Norddeutschen Meisterschaften im Einerstraßenfahren. Aus ihren Reihen kommen so bekannte Radsport-Athleten wie Angela Brodtka und Danilo Hondo. In diesem Jahr wird es ein weiteres radsportliches Großereignis in Guben geben. (fw)


Der Gubener Radsport Verein ist am 18. und 19. Juni Ausrichter der Deutschen Meisterschaften im Einerstraßenfahren im Bereich der Altersgruppen Schüler, Jugend und Junioren. Rund 800 Radsportler werden dann neben Trainern, Eltern und Fans in der Neißestadt erwartet. Je nach Altersklasse werden Streckenlängen zwischen 40 und 150 Kilometern absolviert und an beiden Tagen soll es in der Neißestadt umfangreiche Rahmenprogramme geben.
Zur Vorbereitung der Deutschen Meisterschaften berät heute Abend ein Organisationsteam in der Gaststätte „Schefter“ im Gubener Ortsteil Reichenbach. Dabei geht es zunächst um die Schwerpunkte Streckenführung, Finanzierung und Rahmenprogramm. Der Vorsitzende des Gubener Radsportvereins, Hans-Joachim Gottschlag, leitet das Projekt. Er ist überzeugt, dass die Radsportmeisterschaft die Neißestadt bundesweit bekannt machen und das Image der Stadt weiter aufpolieren hilft.
Dies gelingt nach Gottschlags Auffassung aber nur, wenn Vereinsmitglieder, Verwaltung, Unternehmer und Sponsoren in dieser Sache an einem Strang ziehen. Deshalb ist er schon heute froh, dass die Gubener Stadtwerke ihre Unterstützung zugesagt haben. In den nächsten Wochen soll mit weiteren Akteuren gesprochen werden. Erste Kontakte gab es auch in Richtung Landkreis Spree-Neiße. An Landrat Dieter Friese soll die Bitte zur Übernahme der Schirmherrschaft herangetragen werden.
Erste Ideen zum Verlauf der Rennstrecke bestehen ebenfalls längst. So soll ein Rundkurs absolviert werden, deren Start- und Zielbereich auf dem Reichenbacher Berg auf der Cottbuser Straße unmittelbar nach der Einmündung Flemmingstraße steht. Er führt über die neue Umgehungsstraße, die B 112, die Forster Straße, die Karl-Marx-Straße und über die Cottbuser Straße wieder zum Start und Ziel.
Damit gibt es im Bereich der gesamten Neißestadt vielfältige Möglichkeiten für die Gubener, die Rennen zu verfolgen und die Aktiven anzufeuern. Hans-Joachim Gottschlag ist sich dabei ganz sicher, dass die Gubener gute Gastgeber sein werden.