ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:57 Uhr

Übrigens
Warten auf den Frühling

Silke Halpick
Silke Halpick FOTO: Sebastian Schubert / LR
Also eigentlich bin ich schon ganz auf Frühling eingestellt. Nur diese eisigen Temperaturen draußen machen mir und meinen Gefühlen einen dicken Strich durch die Rechnung. Selbst das Vogelgezwitscher, das noch vor wenigen Tagen allerorten zu hören war, ist plötzlich wieder verschwunden.

Spatz, Meise, Eichelhäher sind vermutlich eher mit Erwärmungsübungen beschäftigt statt zu trällern. Und ich hatte mir schon auf der Nabu-Internetseite angehört, wie es klingt, um den Stimmen auch die entsprechenden Vögel zuordnen zu können. Nebenbei erfuhr ich gleich, dass man sogar den Wecker nach dem Gezwitscher stellen kann. Denn manche Tiere fangen mit dem Gesang am Morgen zeitiger, andere später an. Der Buchfink ist beispielsweise ein Spätaufsteher und legt erst zehn Minuten vor Sonnenaufgang los. Da ist die Blaumeise schon 25 Minuten und der Gartenrotschwanz sogar schon 70 Minuten im Einsatz. Doch bisher fällt das Morgenkonzert aus. Mir bleibt wohl nur das Warten: Der nächste Frühling kommt ganz sicher.