ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Investition
Mehr Grün für Grüne Grundschule

Bauamtsleiterin Carmen Mönchinger und Bürgermeister Peter Jeschke kalkulieren für die Sanierung der Außenanlagen rund 900000 Euro. Es wurden mehrere Fördermittel beantragt. Unter anderem ist ein „Grünes Klassenzimmer“ geplant.
Bauamtsleiterin Carmen Mönchinger und Bürgermeister Peter Jeschke kalkulieren für die Sanierung der Außenanlagen rund 900000 Euro. Es wurden mehrere Fördermittel beantragt. Unter anderem ist ein „Grünes Klassenzimmer“ geplant. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Grano. Die Gemeinde Schenkendöbern will die Außenanlage für rund 900 000 Euro sanieren. Von Michèle-Cathrin Zeidler

Während das Gebäude der Grundschule in Grano nach einer Sanierung für 1,6 Millionen Euro in einem frischen Grün erstrahlt, sind die Außenanlagen doch deutlich in die Jahre gekommen. Von der Laufbahn aus Asche ist nicht mehr viel sichtbar, und auch die Weitsprung­anlage stammt noch aus DDR-Zeiten. „Wir wollen die naturnahe Einheit wiederherstellen“, erklärt Bauamtsleiterin Carmen Mönchinger. „Die Außenanlage hat auch unter den Sanierungsmaßnahmen an der Schule gelitten.“

Das größte Sorgenkind der Gemeinde Schenkendöbern ist dabei aktuell der Schulhof: „Unsere Schule ist bereits barrierefrei, der Schulhof soll es mit der Erneuerung ebenfalls werden.“ Außerdem sieht der Plan einen Verkehrsübungsplatz vor. „Auch der Baumbestand soll ergänzt werden“, verrät die Bauamtsleiterin. Hier wünscht sich die Schule Esskastanien. „Im Pausenbereich wollen wir zum einen mit Bänken Ruhe- und Rückzugsmöglichkeiten schaffen“, sagt Carmen Mönchinger. „Zum anderen sollen aber auch Spielflächen mit Geräten zur körperlichen Bewegung entstehen.“

Die Sportanlagen hinter der Grundschule sollen ebenfalls attraktiver gestaltet werden. „Die Anlage stammt noch aus dem Baujahr der Schule“, weiß Bürgermeister Peter Jeschke. „Die sportlichen Bedingungen sind sehr überholt. Die Kletterstange ist mittlerweile in den Baum gewachsen.“ Daher möchte der Bürgermeister die Sportanlage erneuern und erweitern – vier 75-Meter-Laufbahnen, eine Weitsprunganlage mit drei Bahnen, eine Schlagballfreifläche, eine Gymnastikfläche und eine Freifläche mit Spielfeld sind geplant. „Damit schaffen wir Rahmenbedingungen für einen attraktiven Sportunterricht, für schulische und außerschulische Sportwettkämpfe sowie für Freizeitangebote in der Ganztagsbetreuung“, ergänzt Carmen Mönchinger.

Weiterhin soll ein Schulgarten angelegt werden. „Jede Klassen könnte dort ein eigenes Hochbeet betreuen“, erklärt Carmen Mönchinger die Idee. „Somit werden die Kinder früh für die Themen gesundheitsbewusste Ernährung und Nachhaltigkeit sensibilisiert.“ Da die Grundschule in direkter Nachbarschaft zur Weinscheune in Grano liegt, soll dieses Thema im Umbau der Außenanlage berücksichtigt werden. Dafür sind an der Südseite der Schule Rebstöcke geplant. „Auf diese Weise können die Schüler auch Erfahrungen im Mosten und Gelieren sammeln“, sagt Peter Jeschke.

Der größte Wunsch der Lehrerschaft ist zudem ein „grünes Klassenzimmer“. „Dort soll naturnaher experimenteller Unterricht stattfinden“, so Carmen Mönchinger. Die Planung sieht dafür einen großen Tisch unter freiem Himmel vor.

Insgesamt kalkuliert die Gemeinde mit Kosten in Höhe von rund 900 000 Euro. „Wir haben mehrere Förderanträge gestellt. Bisher haben wir aber noch kein grünes Licht“, erzählt Peter Jeschke. Er hofft, den Förderbescheid bereits im Frühjahr in den Händen halten zu können. Je nach Förderung muss die Gemeinde dann einen Eigenanteil von 250 000 bis 300 000 Euro aufbringen. „Das ist eine große Summe für uns, aber die Mittel sind im Haushalt bereits eingestellt“, betont Carmen Mönchinger. Läuft alles optimal, können die Bauarbeiten im Jahr 2020 beginnen. „Auch bei der Sanierung der Schule brauchten wir einen langen Atem. Am Ende wird es klappen“, ist Peter Jeschke überzeugt.