| 18:20 Uhr

Anradeln
Traumstart in den Frühling

Mehr als 300 Teilnehmer starteten beim diesjährigen Gubener Anradeln in den Frühling.
Mehr als 300 Teilnehmer starteten beim diesjährigen Gubener Anradeln in den Frühling. FOTO: Thomas Engelhardt / LR
Guben. Mehr als 300 Pedalritter haben sich am traditionellen Gubener Anradeln beteiligt. Erstmals gab es auch ein spezielles Angebot für kleine Radler. Von Thomas Engelhardt

Bereits zum 16. Mal hatten der Radsportverein und der Marketing- und Tourismusverein (MuT) zum Anradeln eingeladen. Mehr als 300 Starter fanden sich dazu an der Sparkasse Am Klosterfeld ein, unter ihnen auch Apfelkönigin Lydia Günther. „Ich fahre sehr oft mit dem Fahrrad, nehme es vor allem bei kurzen Strecken lieber als das Auto“, so die Apfelkönigin zu ihrem Verhältnis zum Radfahren. „Beim Anradeln bin ich aber zum ersten Mal dabei und hoffe, dass es ein wunderschöner Tag wird.“

Ebenfalls ihre Premiere erlebten Anke und Heiko Appelt. „Wir hatten es uns immer schon mal vorgenommen und haben das heutige Traumwetter zum Anlass genommen, das Vorhaben endlich umzusetzen.“ Beide wählten die 15-Kilometer-Strecke.

Sowohl diese als auch die alternative 30-Kilometer-Schleife war natürlich für Horst Uibel zu lang. Schließlich war er mit seinem Hochrad am Start erschienen. Uibel, Vater von Radsportbundestrainer Detlef Uibel, absolvierte auf seinem Rad lediglich den ersten Abschnitt in Richtung Bahnhofsberg. Zuvor erinnerte er in einer kleinen Ansprache an die Anfänge des Gubener Radsports.

Apropos Anfänge: Erstmals hatten die Organisatoren in Zusammenarbeit mit der Gubener Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) auch ein spezielles Programm für die kleinsten Radfahrer vorbereitet. Auf einer etwa fünf Kilometer langen Tour ging es zunächst zum Tierheim. Dort statteten die Mädchen und Jungen den Hunden und Katzen einen Besuch ab, ehe es weiter zum Ziel, der Gaststätte Schefter in Reichenbach, ging, wo schon eine Hüpfburg als nächste Attraktion auf den Nachwuchs wartete. Und wie bei den Erwachsenen gab es auch für die Kinder eine Tombola. Der Hauptpreis, ein von der GWG gesponsertes Kinderrad, ging an die neunjährige Clara Schneider.

Die Tatsache, dass mehr als 50 Kinder an dieser Extra-Tour teilnahmen, dürfte für die Organisatoren Bestätigung sein. „Wir haben schon lange darüber nachgedacht und jetzt gemeinsam eine Variante gefunden. Schließlich sollen auch die Kinder das Anradeln als Angebot nutzen können“, so Kerstin Geilich, Geschäftsführerin des MuT. Und auch die Eltern waren zufrieden, so wie Bianca Splittgerber: „Es ist richtig toll, dass es hier etwas für die ganze Familie gibt.“

Beim Zwischenstopp im Tierheim konnten die jüngsten Teilnehmer auch Hund Schoko streicheln.
Beim Zwischenstopp im Tierheim konnten die jüngsten Teilnehmer auch Hund Schoko streicheln. FOTO: Thomas Engelhardt / LR
Gewinnerin des Hauptpreises der Tombola wurde Clara Schneider.
Gewinnerin des Hauptpreises der Tombola wurde Clara Schneider. FOTO: Thomas Engelhardt / LR