ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Maschinen aus Polen laufen bei Trevira in Guben an

Marcel Milde, Vorarbeiter bei Trevira Guben, an einer Lufttexturiermaschine. Foto: FOTO-Werner/rww1
Marcel Milde, Vorarbeiter bei Trevira Guben, an einer Lufttexturiermaschine. Foto: FOTO-Werner/rww1 FOTO: FOTO-Werner/rww1
Guben. Die ersten drei von insgesamt zwölf Lufttexturiermaschinen aus Polen sind zu Wochenbeginn beim Polyestergarnhersteller Trevira in Guben angelaufen. Die Maschinen sind planmäßig von Zielona Góra nach Guben verlagert worden. B.M.

Das Unternehmen hatte Ende Januar angekündigt, seine Filamentgarnproduktion am Standort Guben zu konzentrieren und die Kapazitäten dieser Produkt sparte sowohl aus dem Stammwerk im bayerischen Bobingen als auch aus Polen zu verlagern.

Mit der Kapazitätsverlagerung aus Bobingen wurde dem Unternehmen zufolge ebenfalls bereits begonnen. Zurzeit werden dazu Spinnmaschinen in Guben umgerüstet. Diese Zusammenführung aller Einheiten der Filamentgarnproduktion erfordert größere Investitionen in die Infrastruktur am Standort Guben, teilt das Unternehmen auf Nachfrage mit, ohne Details zu nennen.

Trevira stellt zugleich in Guben kursierenden Erwartungen auf bis zu 70 neue Arbeitsplätze klar: Demnach wird die Konzentration der Filamentgarnproduktion in Guben nicht zu einem Personalaufbau führen, aber die Arbeitsplätze der vorhandenen Mitarbeiter sichern. Durch eine zeitgleich laufende Optimierung im Produktionsfluss in Guben können frei werdende Mitarbeiter so zudem weiter beschäftigt werden. Die Verlagerung soll im Sommer abgeschlossen werden.

Trevira hatte in Zielona Gora zuletzt rund 70 Mitarbeiter. In Guben sind 627 Männer und Frauen beschäftigt. Sie stellen Garne für Heimtextilien, die Autoindustrie und Funktionsbekleidung her. Das Unternehmen gehört seit dem 1. Juli 2011 einem thailändisch-italienischen Konsortium aus Indorama Ventures und Sinterama.