ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:03 Uhr

Kunst
Landschaften, Porträts, Stillleben

Die entstandenen Bilder werden öffentlich gezeigt, beispielsweise im Kulturhaus Gubin und Rahn-Gymnasium Neuzelle .
Die entstandenen Bilder werden öffentlich gezeigt, beispielsweise im Kulturhaus Gubin und Rahn-Gymnasium Neuzelle . FOTO: Ute Richter
Grießen. Deutsche und polnische Hobbykünstler treffen sich im Familienzentrum in Grießen.

Zu einem deutsch-polnischen Malerpleinair haben sich Hobbykünstler beiderseits der Neiße im Familienzentrum Grießen getroffen. Jadwiga Polewska vom Haus der Familie in Guben hatte die Zusammenkunft in Kooperation mit dem Gubiner Lyzeum organisiert.

Jung und alt, Deutsche und Polen zusammenzubringen und voneinander zu lernen, das war das Anliegen. Und so kamen 23 Hobbymaler aus dem Landkreis Spree Neiße, aus Gubin, der Wojewodschaft Lubuski, aus dem Gubiner Lyzeum und dem Rahn-Gymnasium Neuzelle, um sich in ganz verschiedenen Maltechniken auszuprobieren. Der bekannte Maler Waldemar Pawlikowski, der auch in Gubin die Gemäldegalerie leitet, war als künstlerischer Leiter mit vor Ort. Er gab Tipps und Hinweise zur Umsetzungen der ganz unterschiedlichen Ideen.

„Man sieht, mit wie viel Freude die Leute hier arbeiten“, sagt Jadwiga Poleswka. Landschaften, Porträts, Stillleben – manch einer versuchte sich in jedem Genre. Helena und Nadzieja aus der 11. Klasse des Rahn-Gymnasiums Neuzelle fanden es toll, mit erfahrenen Hobbymalern die Tage zu verbringen. Helena fand die Kreidearbeiten interessant, Nadzieja wollte schauen, ob sie auch mit Farbe malen kann. Bisher hatte sie das nur mit Bleistift getan.

Von den Peitzer Landmalern war Rosemarie Karge dabei. Die 70-jährige malt schon seit ihrer Kindheit, genoss es aber sehr, sich andere Techniken abzuschauen. Seit acht Jahren hat ihre Gruppe gute Kontakte zu den Hobbymalern aus Zielona Gora. Deshalb freute sie sich sehr, Elzbieta Prazmowska in Grießen zu treffen. Seit etwa zehn Jahren malt die  68-Jährige. Beide Frauen erzählen, dass Pleinairs wie dieses einen stets weiterbringen. 

„Jedes Bild ist ganz individuell“, sagt der künstlerische Leiter. Er findet es sehr gut, dass bei diesem Pleinair sowohl junge als auch ältere Maler dabei sind. Wie eine große Familie seien alle. Und weil so viele schöne Malereien entstanden sind, werden diese auch öffentlich gezeigt: am 23. Oktober ist um 17 Uhr die Vernissage in der Galerie im Kulturhaus Gubin, am 22. November, 17 Uhr, im Lyzeum Gubin und am 7. Dezember, 17 Uhr, Rahn-Gymnasium Neuzelle.

(utr)