| 15:13 Uhr

Spree-Neiße
Landrat wählt Tierheime für seine Themenbesuche 2018

Spree-Neiße. Landrat Harald Altekrüger (CDU) wird 19. Januar das Tierheim in Guben besuchen. Er wolle sich ein Bild von den Gegebenheiten in den Tierheimen machen und einen Einblick in die Arbeit der meist ehrenamtlichen Mitarbeiter bekommen. Büroleiterin Petra Rademacher erläutert: „Einen konkreten Anlass gibt es nicht, der Termin findet im Rahmen der jährlichen Themenbesuche statt.“ Weitere Termine mit den Tierheimen in Graustein (Spremberg) und Groß Döbbern würden noch abgestimmt, so Rademacher. Im Tierheim Forst wolle Landrat Altekrüger am 30. Januar sein. Im vergangenen Jahr wählte Altekrüger für die Themenbesuche die Medienvertreter im Landkreis Spree-Neiße aus und 2016 schaute er sich die Schullandheime an.

Landrat Harald Altekrüger (CDU) wird am 19. Januar das Tierheim in Guben besuchen. Er wolle sich ein Bild von den Gegebenheiten in den Tierheimen machen und einen Einblick in die Arbeit der meist ehrenamtlichen Mitarbeiter bekommen. Büroleiterin Petra Rademacher erläutert: „Einen konkreten Anlass gibt es nicht, der Termin findet im Rahmen der jährlichen Themenbesuche statt.“ Weitere Termine mit den Tierheimen in Graustein (Spremberg) und Groß Döbbern würden noch abgestimmt, so Rademacher. Im Tierheim Forst wolle Landrat Altekrüger am 30. Januar sein. Im vergangenen Jahr wählte Altekrüger für die Themenbesuche die Medienvertreter im Landkreis Spree-Neiße aus, und 2016 schaute er sich die Schullandheime an.

Grundsätzlich fallen Tierheime in die Zuständigkeit der Kommune. Eine Verwaltungsvorschrift regelt, dass Fundtiere durch die örtliche Ordnungsbehörde verwahrt werden müssen und dafür auch Tierheime beauftragt werden können. Wie Kämmerer Jens Handreck für die Stadt Forst erläutert, gibt es zwischen dem betreibenden Verein und der Stadt einen Vertrag, in dem unter anderem der Zuschuss der Stadt fürs Tierheim geregelt ist.

(kkz)