ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:28 Uhr

Qualifiziert
Fahrkarte zum Bundeswettbewerb ist sicher

Die Gubener Jugendrotkreuzler haben bei den Landesmeisterschaftenin Brandenburg an der Havel richtig abgeräumt.
Die Gubener Jugendrotkreuzler haben bei den Landesmeisterschaftenin Brandenburg an der Havel richtig abgeräumt.
Guben/Brandenburg. Gubener Jugendrotkreuz kehrt mit sehr guten Platzierungen vom Landesausscheid zurück. Von Ute Richter

Wie schon im vergangenen Jahr sind auch kürzlich die Kinder und Jugendlichen vom Jugendrotkreuz in Guben  mit zwei Landesmeistertiteln in den Altersklassen 0 und 2.1 zurückgekehrt. Außerdem haben sie sich einen Vizelandesmeistertitel (AK 3) sowie einen dritten Platz (AK 2.2) und einen vierten Platz (AK 1) in der Mannschaftswertung erkämpft. In den Einzelbewertungen hat der Nachwuchs des Deutschen Roten Kreuzes ebenfalls erste, zweite und dritte Plätze belegt.

Das Thema des Landeswettbewerbs in Brandenburg an der Havel lautete in diesem Jahr: Was geht mit Menschlichkeit? Neben Erster Hilfe waren auch Aufgaben wie die Rettung von Personen aus einem Auto zu bewältigen. Kenntnisse waren auf den Gebieten der DRK-Geschichte, der Blut- und Organspende sowie zur Natur gefragt.

Mehr als 30 Mannschaften aus ganz Brandenburg in zahlreichen Altersklassen kämpften in Brandenburg an der Havel um beste Platzierungen. Nach dem sehr guten Abschneiden auf Landesebene werden die Mitglieder des Jugendrotkreuz der Altersklasse 2 nun Ende Oktober zum Bundeswettbewerb nach Oldenburg reisen. Durch ihren in Brandenburg erkämpften Landesmeistertitel haben sie sich dafür qualifiziert.

Jugendrotkreuzleiterin Birgit Göldner ist ganz stolz auf die Kinder und Jugendlichen: „Die Mädchen und Jungen waren ein richtiges Team. Jeder hat jedem geholfen. Das war super und hat ihnen letztlich viele gute Platzierungen eingebracht.“

Die Gubener Jugendrotkreuzler haben bei den Landesmeisterschaftenin Brandenburg an der Havel richtig abgeräumt. Foto: privat
Die Gubener Jugendrotkreuzler haben bei den Landesmeisterschaftenin Brandenburg an der Havel richtig abgeräumt. Foto: privat FOTO: privat