| 19:41 Uhr

Guben
Die totale Entspannung

Rundschau-Redakteur Bernd Töpfer berichtete von seiner Paddeltour durch die Schärengärten Schwedens.
Rundschau-Redakteur Bernd Töpfer berichtete von seiner Paddeltour durch die Schärengärten Schwedens. FOTO: Ute Richter
Guben. Beim Leseherbst schwärmt Bernd Töpfer von der Kanutour durch Schwedens Schären.

Von seiner Paddeltour durch die Schärenlandschaft Schwedens hat RUNDSCHAU-Redakteur Bernd Töpfer am Dienstag im Rahmen des Leseherbstes in der Gubener Stadtbibliothek mit einem Multi-Media-Vortrag berichtet. Klein und gemütlich war die Runde. Aber genau deshalb konnten sich die Besucher und Töpfer auch austauschen über ihre Erfahrungen. Zu Gast warunter anderen auch Familie Beglau, die selbst oft  in Guben von ihren zahlreichen Reisen erzählen. Aber auch passionierte ehemalige Paddler saßen mit im Publikum. 

Von Kindheit an ist Bernd Töpfer mit dem Sport verbandelt. Im Alter von 14 Jahren hat er mit Radsport angefangen, kam später auf die Sportschule und ist bis Mitte der 80er-Jahre rund 250 000 Kilometer mit dem Rad gefahren. Seitdem wandert er gern und liebt die Natur. Vielleicht auch deshalb war er ganz neugierig auf eine Tour durch Schwedens Schärengärten. „Lass uns mal auf Paddeltour durch Südschweden gehen“, hatte ihn 2016 eine Freundin gefragt. Und heute weiß Töpfer: „Das war eine sehr gute Entscheidung.“ Denn jetzt, über ein Jahr danach, ist er immer noch ganz beeindruckt von der Tour, von der Landschaft und den Menschen. Und von der Erkenntnis: „Man braucht nicht viel zum Leben. Man kommt mit ganz wenig aus.“

Bewohnte und menschenleere grüne Inseln und Inselchen formen  Schwedens Schärengärten ebenso wie felsige, kahle Schären. Diese reizvolle Landschaft hat die Kulisse für seine Paddeltour geboten. Die Tour führte ihn und vier Begleiter von Insel zu Insel in Richtung Skagerrak. Die Paddelboote glitten sanft durch das Wasser oder schlugen gegen stürmische Wellen. Mit Zelten, Lebensmitteln und Trinkwasser ausgestattet, führte die Tour von einem Campingplatz nahe Unda, rund 100 Kilometer nördlich von Göteborg, in Richtung offenes Meer. Den ganzen Tag über wurde gepaddelt, hin und wieder ein Päuschen auf dem Wasser gemacht, um die einzigartige Landschaft und die Ruhe zu genießen. Abends wurden auf einer Insel die Zelte aufgeschlagen, Holz zusammengetragen und am Lagerfeuer gesessen. „Wir haben beeindruckende Inseln gesehen. Viele gibt es dort davon. Und da in Schweden das Jedermannsrecht gilt, darf man dort auch überall hinauf. Wichtig ist nur, dass du die Natur so verlässt wie du sie vorgefunden hast – unberührt eben“, so Bernd Töpfer. Und genau das ist es, was dem viel beschäftigten Journalisten in Erinnerung blieb. „Es war die totale Entspannung. Man vergisst oft im stressigen Alltag, sich Auszeiten zu nehmen. Für mich war diese Paddeltour eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte“, so Töpfer.

(utr)