ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Guben
Die Natur als Inspiration für die Musik

Fotograf Lennard Piltz präsentiert 54 einzigartige Natur- und Tieraufnahmen in einer spannenden Ausstellung in der Gubener Musikschule.
Fotograf Lennard Piltz präsentiert 54 einzigartige Natur- und Tieraufnahmen in einer spannenden Ausstellung in der Gubener Musikschule. FOTO: Ute Richter
Guben. Im Foyer der Musikschule sind Fotografien des Sprembergers Lennard Piltz zu sehen. Sie zeigen Naturaufnahmen der Region.

Eine neue Fotoausstellung ist ab sofort in den Fluren und im Foyer der Gubener Musikschule „Johann Crüger“ zu sehen. Etwa vier Jahre hingen an den Wänden Aufnahmen der Musikschultage. Jetzt ziert die langen Flure eine Bilderschau des Spremberger Fotografen Lennard Piltz. Unter dem Motto „Heimat Lausitz“ hat der leidenschaftliche Natur- und Tierfotograf 54 Aufnahmen aus seinem umfangreichen Repertoire zusammengestellt, um sie der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Bei der Ausstellungseröffnung erzählte der 35-Jährige von seiner abwechslungsreichen Arbeit.

Atemberaubende Fotos von zahlreichen Tieren – große und kleine Vogelarten, Hirsche, Wölfe, Pilze, Insekten –, aber auch großartige Naturaufnahmen beeindrucken nun die Musikschüler und die Besucher der Musikschule. Für deren Leiter Andreas Zach gibt es einen großen Zusammenhang von Musik und den ausgestellten Aufnahmen. „Für viele Musiker war und ist die Natur Inspiration für großartige Werke“, so der Schulleiter. Deshalb freut es ihn, dass mit diesen Natur- und Tieraufnahmen nun ein ganz anderes Genre Kunst die Wände der Musikschule zieren.

Der Fotograf Lennard Piltz erzählte, dass er seit seiner frühesten Kindheit schon fasziniert von der Natur und den Tieren ist. Zum Fotografieren kam er durch Ausflüge an die Fluss- und Seenlandschaft in der Spremberger Region, das Brandenburger Land und die Lausitz. Großes Interesse hat er dabei für die Tagebaufolgelandschaft entwickelt, „mit deren Rekultivierung ganz neue Perspektiven für Natur und Tierwelt entstehen“, wie er selber sagt. Er berichtete von seiner tagtäglichen Arbeit, die bereits ganz früh am Morgen beginnt. „Wenn die Natur und die Tierwelt erwacht, dann ist die Fotografie am spannendsten. Dann ziehe ich mit viel Equipment los und fange diese Momente mit der Kamera ein“, so der Fotograf. Mit viel Hintergrundwissen gestaltete der ehrenamtliche Mitarbeiter beim Naturschutzbund die Vernissage im Saal der Musikschule. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils zu den Öffnungszeiten der Musikschule. Der Eintritt ist frei.

(lis)