ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:49 Uhr

Guben
Künstlerin trotz Sehbehinderung

Guben. Ausstellung der Gubinerin Katarzyna Swiatek im Infozentrum beginnt am Montag.

Am kommenden Montag, 13. August, findet um 15 Uhr im Infozentrum des Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche, Berliner Straße 5 in Guben, die Eröffnung der Ausstellung von Katarzyna Swiatek statt. Als Thema hat die Gubiner Amateurmalerin „Farben des Lebens“ gewählt.

„Katarzyna Swiatek ist ein ganz besonderer Mensch“, erzählt Günter Quiel, der Vorsitzende des Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche. „Sie leidet seit ihrer Kindheit an einer genetisch unheilbaren Augenkrankheit und ist daher stark sehbehindert.“ Jahr für Jahr schwinde ihre Sehkraft weiter. „Aber davon lässt sie sich nicht abhalten. Sie ist eine wahre Kämpferin“, bewundert Günter Quiel die polnische Künstlerin für ihre Stärke.

Nach dem Abschluss des Gymnasiums für Sehbehinderte in Schlesien absolvierte die Polin in Krakau ein Studium für medizinische Massagen und besuchte die Hochschule für Bankwesen. Außerdem siegte Katarzyna Swiatek 2001 bei den Para-Leichtathletik-Europameisterschaften im 200-Meter-Lauf und wurde Vizemeisterin über 400 Meter. Ihre Rekorde bestehen bis heute. 2004 gelang ihr außerdem die Teilnahme an den Paralympischen Spiele.

„Nach den schulischen und sportlichen Erfolgen widmet sie sich nun seit einiger Zeit der Kunst“, erzählt Günter Quiel. Durch ihre Erkrankung habe Katarzyna Swiatek allerdings an keiner Kunstschule teilnehmen können. Sie hat ihre eigene Technik entwickelt und arbeitet dabei mit Bleistift, Kohle, trockenen Pastell- und Ölfarben. „Besonders gerne benutzt sie allerdings Acrylfarben“, so Günter Quiel.

Zur Eröffnung der Ausstellung am kommenden Montag wird die Künstlerin anwesend sein und Fragen beantworten. „Uns geht es in diesem Fall nicht nur um die Werke, sondern auch darum, diesen besonderen Menschen vorzustellen“, erklärt Günter Quiel.

Die Ausstellung „Farben des Lebens“ wird mit Interreg.Mitteln gefördert und läuft bis in den Oktober hinein. Innerhalb der Öffnungszeiten des Infozentrums kann sie besichtigt werden. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

(mcz)