ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:13 Uhr

Bürgermeisterwahl in Guben
Kreiswahlausschuss lehnt Beschwerde des Möchtegern-Apfelkönigs ab

Marko Steidel
Marko Steidel FOTO: Silke Halpick
Guben/Forst. Apfelkönig konnte er nicht werden, da versuchte es Marko Steidel eben als Bürgermeisterkandidat für Guben. Der Wahlausschuss lehnte ab. Auch der Kreiswahlausschusses hat nun seine Beschwerde zurückgewiesen. Von Bodo Baumert

In knappen Worten informiert die Kreisverwaltung des Spree-Neiße-Kreises am Dienstag über das Ergebnis: „In der öffentlichen Sitzung des Kreiswahlausschusses wurde über die Beschwerde von Herrn Marko Steidel über die Zurückweisung seines eingereichten Einzelwahlvorschlages zur Wahl des Bürgermeisters der Stadt Guben durch den Wahlausschuss der Stadt Guben wie folgt entschieden: Der Wahlvorschlag ist zurückzuweisen.“

Damit ist Steidel ein weiteres Mal gescheitert.

Steidel hatte gegenüber der RUNDSCHAU telefonisch angekündigt, der Stadt bis kommenden Mittwoch Zeit zu geben, ihn zur Wahl zuzulassen. Andernfalls wolle er seine Zulassung zur Wahl einklagen.